Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Kontrollen um sechs Monate verlängert
Nachrichten Schleswig-Holstein Kontrollen um sechs Monate verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 13.04.2018
Dänemark hat die Grenzkontrollen um sechs weitere Monate verlängert. Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Kopenhagen

"Es gibt noch immer Druck auf Europas Außengrenzen und Herausforderungen durch Migranten", erklärte Integrationsministerin Inger Støjberg. "Zugleich ist die Terrorgefahr in Dänemark weiter hoch, was die Grenzkontrollen nötig macht."

Auch Deutschland hat bei der Europäischen Union bereits eine Verlängerung der in der Flüchtlingskrise eingeführten Kontrollen an der Grenze zu Österreich angemeldet. Derzeit kontrollieren im eigentlich kontrollfreien Schengenraum auch Österreich, Frankreich, Schweden und das Nicht-EU-Land Norwegen ihre Grenzen.

Kontrollen wurden 2016 eingeführt

Dänemark hatte die Kontrollen im Januar 2016 wegen steigender Flüchtlingszahlen eingeführt. Seitdem werden stichprobenartig Züge, Busse und Autos sowohl an der deutsch-dänischen Landgrenze als auch in den Fährhäfen Gedser und Rødby überprüft. Inzwischen setzt Dänemark zumindest an der Landgrenze dabei auch Soldaten ein, die die Polizei entlasten sollen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zusammenhang mit Belästigungsvorwürfen gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Weißen Rings prüft die Staatsanwaltschaft Lübeck jetzt auch Ermittlungen gegen einen Polizisten aus Lübeck. Das bestätigte Behördensprecherin Ulla Hingst am Freitag.

13.04.2018

Der 51-jährige Jörg W. aus Hille, der einen 30-jährigen Familienvater aus Stadthagen, einen 71-jährigen Nachbarn sowie einen 64-jährigen Hilfsarbeiter ermordet haben soll, hatte offenbar einen Helfer. Dieser wurde jetzt in Husum festgenommen.

24.04.2018

Mit Entsetzen haben Politiker in Preetz auf den Angriff jugendlicher Intensivtäter auf die Polizeistation reagiert. Gemeinsamer Tenor war, dass damit eine neue Stufe der Eskalation erreicht sei und nun hart durchgegriffen werden müsse.

Silke Rönnau 13.04.2018