Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Polizistin soll Rockern geholfen haben
Nachrichten Schleswig-Holstein Polizistin soll Rockern geholfen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 09.06.2018
Von Thomas Geyer
Ein Red Devil wird kontrolliert: Mehrfach gab es in Deutschland schon Fälle, in denen Polizisten Rocker vor Razzien warnten. In Kiel soll eine Beamtin mit einem Rocker kooperiert haben. Quelle: Karsten Leng
Kiel

In dem siebentägigen Prozess wirft die Staatsanwaltschaft der Polizistin (45) Bestechlichkeit, Strafvereitelung im Amt und Verletzung des Dienstgeheimnisses vor. Wie Behördensprecher Axel Bieler mitteilte, soll die seit Jahren vom Dienst suspendierte Beamtin dem wegen Bestechung mitangeklagten Ex-Rocker (55) in 39 Fällen sogenannte Halteranfragen beantwortet haben. Die Red Devils unterstützten damals die Kieler Hells Angels, zwei ihrer Mitglieder waren im Januar 2010 bei einer Messerattacke der Bandidos im Imbisslokal „Subway“ in Neumünster verletzt worden. Dem Angeklagten soll es laut Anklage um die Frage gegangen sein, welcher Rocker des gegnerischen Lagers welches Kraftfahrzeug fuhr.

Red Devils unterstützten Hells Angels

Solche Informationen sind grundsätzlich brisant: Motorräder und Autos stehen als Status- und Freiheitssymbole im Fokus der Männerbünde. So verübten beispielsweise zwei Legionäre der Hells Angels im Januar 2010 einen bewaffneten Anschlag auf eine Motorradwerkstatt der Bandidos in Preetz. Folgenreicher war im September 2009 der Anschlag des Präsidenten der Flensburger Hells Angels auf einen Bandido auf der A7 – mit dem Auto als Waffe. Für das lebensgefährliche Rammen des Motorradfahrers wurde der Flensburger Rocker-Chef später zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Urteil Ende Juli erwartet

Zwei Jahre später soll die Polizeibeamtin für den Red Devil andere Mitglieder gegnerischer Clubs ausgespäht haben. Für jede beantwortete Halteranfrage kassierte die Angeklagte 10 Euro, so der Vorwurf. Riskierte die erfahrene Beamtin für nicht einmal 400 Euro leichtfertig ihre Karriere? Eine Freiheitsstrafe von einem Jahr würde für ihre Laufbahn das zwingende Aus bedeuten. Ein Urteil wird Ende Juli erwartet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

75.000 Besucher, 170 Acts und 140 Dezibel: Das Wacken Open Air ist weit über die Grenzen Schleswig-Holsteins bekannt. Wer glaubt, dass der Norden danach in einen Dornröschenschlaf fällt, der irrt. Wir haben mit vier Metalfans gesprochen, die zeigen: Der Norden rockt - und zwar das ganze Jahr.

Kerstin Tietgen 09.06.2018

Der Landesrechnungshof hat Kritik an der Schulpolitik geübt: Seit 2013 habe das Bildungsministerium 16 neue Oberstufen an den Gemeinschaftsschulen genehmigt. Zwölf davon habe man genauer betrachtet. Fast die Hälfte konnte nicht die erforderliche Zahl von 50 Schülern in den Oberstufen erreichen.

Christian Hiersemenzel 08.06.2018

Die Kieler Nachrichten freuen sich über den "Oscar" für Lokalzeitungen: Bastian Modrow und Christian Longardt erhalten den renommierten Deutschen Lokaljournalistenpreis 2017 der Konrad-Adenauer-Stiftung für ihre Recherchen in der Rocker-Affäre.

08.06.2018