Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Die Vorreiter in der Vorsorge
Nachrichten Schleswig-Holstein Die Vorreiter in der Vorsorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 08.02.2018
Von Heike Stüben
Früherkennung ist wichtig: Für das Mammographie-Verfahren hat sich die Krebsgesellschaft schon vor Jahrzehnten stark gemacht. Quelle: Kooperationsgemeinschaft Mammographie/Viviane Wild

Rückblick: 1953 wird offenbar, dass Krebserkrankungen eine besondere Herausforderung darstellen. Nicht nur für Ärzte, weil es an Forschung mangelt und die Behandlungsmöglichkeiten begrenzt sind. Sondern auch für die Betroffenen, ihre Familien und für die Gesellschaft, die mit Vorurteilen und Tabuisierung reagiert. Die Universität Kiel und das Land gründen deshalb einen „Landesausschuss für Krebsbekämpfung und Krebsforschung“, der später zur Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft e.V. wird. Das erste Projekt: Ärzte im Land werden weitergebildet, um Krebs besser erkennen und Patienten besser behandeln zu können. Später kommen Vorsorgeuntersuchungen und  Beratungsstellen hinzu.

1960 wird die spätere Krebsgesellschaft bundesweit zum Vorreiter, als sie die zytologische Diagnostik anbietet: Mit diesen Untersuchungen kann schon sehr früh Gebärmutterhalskrebs entdeckt werden. „Das war wirklich weitsichtig, denn erst vor Kurzem ist dieser Zellabstrich zur Früherkennung als Kassenleistung anerkannt worden“, erklärt Prof. Frank Gieseler, seit zehn Jahren Vorsitzender der Krebsgesellschaft Schleswig-Holstein.

Immer stärker kümmert sich das Team mittlerweile aber auch um die Angehörigen von Krebskranken. „Sie sind Nicht-Patienten, aber dennoch stark betroffen. Doch sie werden im Gesundheitssystem nicht versorgt, deshalb helfen wir ihnen, unterstützen Selbsthilfegruppen, machen Mut mit dem Lauf ins Leben“, erklärt Gieseler.

Das jüngste Projekt: Studentinnen besuchen Teenager-Töchter von Brustkrebspatientinnen zu Hause und unternehmen etwas mit ihnen. „Diese Töchter ziehen sich in dieser schwierigen Situation oft ganz zurück und verzweifeln am Leben. Die Selbsttötungsrate ist bei ihnen doppelt so hoch wie im Durchschnitt. Diese Mädchen und jungen Frauen brauchen unbedingt unsere Hilfe.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Applaus als Landwirtschaftsminister Robert Habeck die Bühne in den Holstenhallen entert. Wenn er vom „dritten Weg“ spricht, weg von einer industriellen Landwirtschaft hin zu Strukturen, die Verbrauchern, Naturschutz und Landwirten gleichermaßen nutzen, dann wird er nicht mehr ausgepfiffen.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 08.02.2018

"Die heute beschlossenen Forderungen bekommen Rückenwind aus dem Norden - nicht nur am Verhandlungstisch, sondern wenn es sein muss, auch auf der Straße!", sagte der schleswig-holsteinische dbb-Landesvorsitzende Kai Tellkamp. Sechs Prozent mehr Lohn fordern die Gewerkschaften.

08.02.2018

Freispruch im Betrugsprozess um eine angebliche Millionenerbschaft: Das Kieler Landgericht sprach am Donnerstag einen Norderstedter vom Vorwurf frei, er habe mehrere Investoren um rund 3,4 Millionen Euro betrogen.

08.02.2018
Anzeige