Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Demos gegen Rassismus und Gewalt
Nachrichten Schleswig-Holstein Demos gegen Rassismus und Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 31.08.2018
Von Jürgen Küppers
Die zum Teil von Gewalt begleiteten Demonstrationen in Chemnitz (Foto) sind Anlass für eine Gegenkundgebung in Kiel. Gewerkschaften und Flüchtlingsrat wollen sich dabei gegen Rassismus und Gewalt gegen Schwächere einsetzen. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Kiel

Als Gegenreaktion wollen sich Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein gemeinsam mit dem DGB KERN  bei einer Kundgebung gegen Rassismus sowie für Respekt und Menschenwürde einsetzen. Die Veranstaltung beginnt am Montag, 3. September um 16.30 Uhr auf dem Kieler Rathausplatz.

Organisierte rassistische Gewalt in Chemnitz und anderenorts gäben hinreichend aktuelle Anlässe, um sich in der Öffentlichkeit gemeinsam und lautstark für Solidarität und gegen rechte Zusammenrottungen Gehör zu verschaffen, teilte der Flüchtlingsrat mit.

Gewalt gegen Schwächere ist keine Lösung

Die enormen gesellschaftlichen Herausforderungen, für die momentan anscheinend Viele am rechten Rand nach Antworten suchten, könnten nach Einschätzung der Organisatoren nicht mit selbstzerstörerischer Wut, Hass, Gewalt oder mit Attacken auf Schwächere gelöst werden.

„Die Wähler von Rechtsextremisten bringen die Demokratie in Verruf, uns in Verlegenheit und vermeintlich ausländische Menschen in Gefahr“, empört sich Martin Link, Geschäftsführer beim Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein. Die Verantwortung allein der Politik und Ordnungskräften zu überlassen, laufe indes fehl. Niemand könne sich sicher fühlen, auch nicht in Schleswig-Holstein. Die Mehrheitsgesellschaft sei deshalb in der Verantwortung, sich lautstark gegen Rassismus zu wehren.

Ebenfalls Demo in Neumünster geplant

In Neumünster soll am ersten Septemberwochenende demonstriert werden: Dort ist am Sonnabend, 8. September ab 13 Uhr eine Großdemo unter dem Motto #wirsindmehr geplant. Starten wird die Demonstration am Flüchtlingsheim im Haart und sich von dort aus zum Rathaus bewegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sozialverband Deutschland SOVD ist in Schleswig-Holstein weiter auf Erfolgskurs: Mit Liane Nagel wurde in Kiel das 150 000 Mitglied begrüßt. "Damit hat unsere Solidargemeinschaft mehr als dreimal so viele Mitglieder wie alle Landtagsparteien zusammen", sagte SOVD-Landeschefin Jutta Kühl.

Heike Stüben 31.08.2018

Beim Frontalzusammenstoß zweier Autos bei Bad Oldesloe (Kreis Stormarn) sind zwei Menschen verletzt worden, einer davon lebensgefährlich. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

31.08.2018

Beamte haben höchstens zehn Jahre Zeit, um einen Dienstunfall zu melden und anerkennen zu lassen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag auf die Klage eines früheren Feuerwehrmannes aus Lübeck entschieden (BVerwG 2 C 18.17).

30.08.2018