Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Marlies Heimann ist neue Chefin der Arbeitsrichter
Nachrichten Schleswig-Holstein Marlies Heimann ist neue Chefin der Arbeitsrichter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 20.03.2017
Von Thomas Geyer
Marlies Heimann (59) wird am Montag in der Kieler Kunsthalle feierlich von Justizministerin Anke Spoorendonk ins Amt eingeführt. Quelle: Thomas Geyer
Kiel

Die neue ranghöchste Arbeitsrichterin im Land war vor Beginn ihrer Justizkarriere Fachanwältin für Arbeitsrecht. 1991 trat sie als Richterin in den Landesdienst ein. Die Mutter von drei Kindern war Arbeitsrichterin in Neumünster, Elmshorn und Kiel. Hier war sie sechs Jahre Kammervorsitzende am Landesarbeitsgericht, bevor sie 2009 die Vizepräsidentschaft übernahm. Neben ihren richterlichen Aufgaben engagierte sich Marlies Heimann für Qualitätsmanagement, EDV-Optimierung und Pressearbeit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schleswig-Holstein Kiel: Angler aus Hörn gerettet - Live-News am Morgen, 20.03.2017

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 20.03.2017 wichtig ist.

Günter Schellhase 20.03.2017

Nach dem Brandanschlag auf einen zum Schutz von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) abgestellten Mannschaftswagen der Polizei laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Es gab zunächst aber keine Hinweise auf konkrete Verdächtige, wie ein Polizeisprecher am Sonntag in der Hansestadt sagte.

KN-online (Kieler Nachrichten) 19.03.2017

Donald Trumps Air Force One und etliche weitere Regierungsflugzeuge werden im Juli beim G20-Gipfel auf dem Hamburger Flughafen landen. Eine 14-köpfige Sondertruppe ist schon mit den Vorbereitungen zu dem Großereignis beschäftigt. Der reguläre Flugverkehr soll möglichst wenig beeinträchtigt werden.

KN-online (Kieler Nachrichten) 19.03.2017