Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Karin Prien will in Parteispitze mitmischen
Nachrichten Schleswig-Holstein Karin Prien will in Parteispitze mitmischen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 08.11.2018
24.01.2018, Schleswig-Holstein, Kiel: Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien (CDU) sitzt bei der Landtagssitzung auf der Regierungsbank. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

Bei der Neuwahl des Landesvorstands der schleswig-holsteinischen CDU Ende nächster Woche wird es in der unmittelbaren Parteiführung höchstwahrscheinlich nur eine Änderung geben. Bildungsministerin Karin Prien (53) kandidiert auf dem Parteitag in Neumünster am 17. November für einen der vier Stellvertreterposten.

Sie würde im Falle ihrer Wahl Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack (60) ablösen, die sich nicht wieder für diesen Posten bewirbt. Für den Landesvorsitz kandidiert allein der Amtsinhaber, Ministerpräsident Daniel Günther(45).

Dessen bisherige Stellvertreter, die Bundestagsabgeordnete Astrid Damerow (60), Landtagsfraktionschef Tobias Koch (45) und der Landtagsabgeordnete Tobias Loose (34), treten erneut an. Weitere Kandidaturen liegen hier nicht vor. Auch Schatzmeister Hans-Jörn Arp (66) ist ohne Konkurrenz. Er macht auf Bitten Günthers weiter.

Sie sei nun seit eineinhalb Jahren Ministerin in Kiel, sagte Prien der Deutschen Presse-Agentur. „Da ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, meine Kraft auch in die Landespartei einzubringen.“ Sie wolle sich nicht nur um ihre Themen Bildung, Wissenschaft und Kultur kümmern, sondern auch um Einwanderung und Integration.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der landesweit hitzig geführten Diskussion zum Umgang mit dem Wolf richten sich nun alle Blicke auf die Umweltministerkonferenz in Bremen. Der FDP-Landtagsabgeordnete Oliver Kumbartzky sagte dazu: „Ich teile die Einstellung, dass der Wolf nicht in Schleswig-Holstein heimisch werden sollte.“

Alev Doğan 08.11.2018

Eigentlich müsste Schleswig-Holstein als Flächenland mit frischem Wind ganz gute Chancen beim Bundesländerindex Mobilität&Umwelt haben. Dennoch landet das Land bei dem bundesweiten Ranking erneut im unteren Drittel – auf Platz 12. Hamburg muss sich mit Platz 14 begnügen.

Heike Stüben 08.11.2018

Bei einer Lkw-Großkontrolle am Skandinavienkai hat die Polizei am Mittwoch von 150 kontrollierten Fahrzeugen ein Sechstel vorübergehend aus dem Verkehr gezogen. Bei mehr als der Hälfte der Lastwagen hatten die Beamten etwas zu beanstanden.

07.11.2018