Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Eltern Hauptfaktor für junge Komasäufer
Nachrichten Schleswig-Holstein Eltern Hauptfaktor für junge Komasäufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 17.02.2017
Von Heike Stüben
Kinder dem Alkohol zugeneigter Eltern greifen häufiger zur Flasche, zeigt jetzt eine Studie. Quelle: Uwe Anspach/dpa
Berlin/Kiel

„Das Ergebnis hat uns in seiner Eindeutigkeit selbst überrascht. Selbst in der der Lebensphase, in der sich Jugendliche von den Eltern abnabeln, sind es die Eltern, die den größten Einfluss haben, wenn es um das Thema Rauschtrinken geht“, sagt Prof. Reiner Hanewinkel, vom Institut für Therapie und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) in Kiel, das die Studie im Auftrag des Bundesbildungsministeriums und der DAK durchgeführt hat. 

Die DAK ließ außerdem Forsa Eltern zu dem Thema befragen. Das Ergebnis: Die Eltern wissen zwar theoretisch um ihre Vorbildfunktion. Im Alltag zeigen sie trotzdem oftmals einen riskanten Alkoholkonsum – und erhöhen damit das Risiko, dass auch ihre Kinder zu Rauschtrinkern werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weniger Wohnungseinbrüche, aber mehr Gewalttaten: Das sind zwei Trends in der Polizeilichen Kriminalstatistik (KPS) 2016 für Schleswig-Holstein. Die Zahl der registrierten Kriminalität - Verstöße gegen Aufenthalts- und Asylgesetze ausgenommen - lag etwa auf dem Niveau von 2015.

KN-online (Kieler Nachrichten) 16.02.2017

In den Schulen in Schleswig-Holstein registriert die Polizei immer mehr Rauschgiftdelikte: In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Anzahl der Strafanzeigen fast verdoppelt, wie aus einer Kleinen Anfrage der CDU-Landtagsfraktion an das Bildungsministerium hervorgeht.

Bastian Modrow 16.02.2017
Schleswig-Holstein Segeberg, Lauenburg, Nordfriesland - Weitere Fälle der Vogelgrippe

Neue Fälle des Geflügelpest-Virus' in Schleswig-Holstein. Das zuständige Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte weitere Nachweise bei Wildvögeln.

KN-online (Kieler Nachrichten) 16.02.2017