Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Ermittlungen laufen auf Hochtouren
Nachrichten Schleswig-Holstein Ermittlungen laufen auf Hochtouren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 07.03.2019
Die Polizei ermittelt nach einem Leichenfund in Dammfleth.  Quelle: Juliane Häckermann (Symbolfoto)
Dammfleth

"Gegenstand der weiteren Ermittlungen wird unter anderem die Identifizierung des Leichnams sein", sagte Oberstaatsanwalt Peter Müller-Rakow: "Aber auch ohne gesicherte Identität der Leiche haben wir bereits eine Beweislage, aus der sich ein dringender Tatverdacht ergibt." Mordmerkmal sei Heimtücke. Weitere Angaben machte er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Nach unbestätigten Medienberichten hatte ein 41 Jahre alter Mann mit seiner Lebensgefährtin und zwei Töchtern Ende 2015 den Reiterhof in Dammfleth in dem 300-Seelen-Dorf im Kreis Steinburg bezogen. Die damals 36-Jährige habe als Barfrau im Hamburger Millerntor Stadion gearbeitet, er habe mit in Polen gefertigten Holzfenstern und -treppen gehandelt.

Ehemalige Lebensgefährtin und neuer Partner schweigen

Anfang 2017 zog ein zweiter, heute 46 Jahre alter Mann in das Haus. Am 21. April 2017 verschwand der 41-Jährige. Acht Tage später meldete seine Lebensgefährtin ihn als vermisst. Danach lebten sie und der 46-Jährige gemeinsam in dem Haus. Anfang dieses Jahres habe es erste Hinweise auf ein Tötungsdelikt gegeben, sagte Polizeisprecherin Merle Neufeld. Eine Mordkommission wurde gebildet und nahm die Ermittlungen auf.

Die ehemalige Lebensgefährtin und ihr neuer Partner haben laut Staatsanwaltschaft zu den Vorwürfen bislang geschwiegen. Sie sitzen jetzt in Untersuchungshaft.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Hasskriminalität sehen sich nach einer Dunkelfeldstudie der Landeskriminalämter in Niedersachsen und Schleswig-Holstein fünf Prozent der Bevölkerung betroffen. Drei Viertel der berichteten Fälle betreffen nach der Studie Drohungen, Beleidigungen und üble Nachrede unter anderem im Internet.

07.03.2019

Die Städte sollten Terror-Risiken nach Meinung des schleswig-holsteinischen Innenministers Hans-Joachim Grote (CDU) auch mithilfe geschickter Stadtplanung eindämmen.

07.03.2019

Eine 77 Jahre alte Frau ist am Mittwochabend bei Schuby (Kreis Schleswig-Flensburg) von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Die Frau überquerte gerade eine Bundesstraße, als sie von dem Auto erfasst wurde, wie die Polizei mitteilte.

07.03.2019