Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Laster fuhr in den Graben
Nachrichten Schleswig-Holstein Laster fuhr in den Graben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 29.10.2018
Nach einem Unfall nahe Heide ist die Autobahn 23 gesperrt. Quelle: Google Maps/Screenshot
Heide

Ein Unfall mit einem Laster hat am Montagvormittag den Verkehr auf der A23 nahe Heide (Schleswig-Holstein) behindert. Laut Polizei fuhr ein 28-Jähriger aus Haale auf der Bundesstraße 5 in der Ortschaft Norderwöhrden - etwa 150 Meter hinter der Ausfahrt Heide West - mit dem Laster in einen Graben. Im Abfahrtsbereich Heide West musste die Autobahn voll gesperrt werden, es kam zu einem langen Rückstau. Der Fahrer des Lasters blieb unverletzt. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Autobahn war in der Nacht zu Montag bereits gesperrt

Die A23 war in der Nacht zu Sonntag bereits fünf Stunden gesperrt. Bei einem anderen Unfall auf der A23 nahe Heide ist ein 55 Jahre alter Autofahrer tödlich verletzt worden. Laut Polizei war der Mann in der Nacht zu Montag aus zunächst ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und anschließend gegen eine Schutzplanke geprallt. Der Mann verstarb noch am Unfallort. Sein Beifahrer wurde leicht verletzt.

Zur Meldung: 55-Jähriger stirbt bei Unfall

 

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch ein Feuer in einem Dachstuhl ist ein Haus bei Oeversee unbewohnbar geworden.

29.10.2018

Tödlicher Unfall auf der A23: Ein Mann kommt mit einem Auto von der Fahrbahn ab und kracht in eine Schutzplanke. Die Autobahn muss für fünf Stunden gesperrt werden.

29.10.2018

Gemessen an der Ölmenge wäre der „Pallas“ wohl nie ein Platz in der Rangliste der größten Ölverschmutzungen der Meere sicher gewesen. In Deutschland aber haben die 100 Tonnen der „Pallas“ 1998 ähnlich viel Schaden angerichtet, wie ein Jahr später die 26 000 Tonnen Öl aus der „Erika“ vor Frankreich.

Frank Behling 29.10.2018