Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Lokalradio: En Chance för de lütten Spraken?
Nachrichten Schleswig-Holstein Lokalradio: En Chance för de lütten Spraken?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 29.06.2015
Von Heike Thode-Scheel
Radio höörn - mit Berichte un Narichten ut diene Region un ok op Platt Quelle: th

 „Das ist bundesweit einmalig . . .“, swöögt Lars Harms vun‘ SSW,  „Anbieter, die in einer der fünf Versorgungsregionen im Norden lokalen Hörfunk anbieten wollen, verpflichten sich, auch die Kultur und Sprache regionaler Minderheiten angemessen zu berücksichtigen. Damit wird lokaler Hörfunk in Schleswig-Holstein auch ein echtes Plus für unsere Minderheiten im Land.“

Eerst Mol is aver de Medienanstalt Hamborg/Sleswig-Holsteen (MA HSH) an’e Reeg. Se is för de Lizensen tostännig. Ölben Interessenten hebbt sik beworben – se wüllt alle Lokal-Radio maken. In twee Regionen schall dat kommerziellen lokalen Hörfunk geven – in un üm Sylt rüm (Niebüll, Leck, Bredstedt)         un rund üm Lübeck (Bad Schwartau, Krummesse, Ratzeburg). För de Region Sylt hett sik de Antenne Sylt beworben, Syltfunk Söl`ring Radio un Mien Radio (Radio Nora). För de Region Lübeck sünd de Antenne Lübeck, 88,5 onAir, Radio 88,5, Radio Lübeck un dat Hanse Radio in’t Rennen.

 Bi de Nich-Kommerziellen gifft dat dree Bewarber: Dat Freie Radio/Initiative Flensburg e.V. (Region Flensburg, Glücksburg, Tastrup),  dat Freie Radio Niemünster e.V. (Neumünster, Bordesholm, Nortorf, Padenstedt)    un de Verein für ein Freies Radio in Rendsburg und Umgebung e.V.i.G. (Region Rendsburg, Schleswig, Eckernförde).

„Vor Ort sein“, „jede Menge Regio-Informationen“, „den Lokalteil der Zeitung hörbar machen“,  Radio für hier“- dat sünd de Verspreken vun’e tokünftigen Lokalsenner. Un se hebbt sik noch wat anners op ehre Fahns schreven: De Töverwöör Minnerheiten un Plattdüütsch. Denn Absatz 1 vun’ 5. Medienännerungsstaatsverdrag HSH verlangt, „dass diese Hörfunkprogramme auch angemessen der Verbreitung von Beiträgen in den Regional- oder Minderheitensprachen im Sinne der Europäischen Charta der Regional- und Minderheitensprachen vom 5. November 1992 dienen sollen.“

Verspreken doot de Radiolüüd in ehre Bewarben jedenfalls veel. Antenne Sylt will de lokalen Minnerheiten een besünnere Steed inrüümen“, hett ehr Geschäftsführer Joachim Wussow seggt: „Die verschiedenen Sprachen der Minderheiten verstehen wir als Bereicherung unseres Programmes.“ Dorbi wüllt se mit de enkelten  Verbänne tosamenarbeiten.  Plattdüütsch will ok Kassian Alexander Goukassian vun‘n Senner 88,5 onAir in’t Programm rinbringen. He sitt mit sien Werbefirma  Falkemedia in Kiel un hett mit solkeen Blatt as „Kielerleben“ all Erfohren mit Berichte un Reportagen ut’e Region. Een plattdüütsche Stünn plaant dat Hanseradio för de Region Lübeck. För Lüüd över 45 Johr. Ok bi de Musik schall Norddüütsches bavenan stahn. Groote Pläne harr ok „Mien Radio“ vun de Radio Nora. Se wullen een Programm maken un op Freesch, Däänsch un Plattdüütsch sennen. Dor is nu nix ut wurrn, denn „landesweite Veranstalter“ dörft nich bavento noch lokalen Hörfunk maken – vunwegen de Medienvielfalt. Alle annern Radiosenner wüllt een Programm sotoseggen „vor Ort“ maken mit veele regionale Themen as Narichten, Veranstaltungen, Lokalsport un Berichte vun  Sitzungen.

Bi de Kommerziellen Lokalsenner  will de Medienraat bald entscheiden, wokeen den Toslag för de Lizensen kriegen deit – de nichkommerziellen Senner mööt noch wat länger töven. De Finanzeeren steiht noch op to wacklige Been.

Ob dat Projekt Lokalradio in Sleswig-Holsteen würkli eenmolig warrd, dat steiht noch in‘ e Steerns. Eerst mol mutt de Finanzierung vun‘e Nich-Kommerziellen Senner op däägte Been stellt warrn un denn mööt jo ok noch de passen Radio-Lüüd her.  „Snacken künnt wi all. Doon is een Ding“, seggt de Plattdüütsche.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich zwei Verkehrsunfälle, bei denen insgesamt neun Menschen verletzt wurden, haben Feuerwehr und Rettungsdienst im Kreis Segeberg am Sonntag vor eine massive Belastungsprobe gestellt.

Joachim Krüger 28.06.2015

Am Sonntagmorgen  kam es auf der Schleuse Holtenau zu einer Gewässerverunreinigung durch Farbe. 48 Gebinde Lackfarbe, von 2,5 - 20 Liter Inhalt, sollten mit einem Elektrokarren an ein Schiff in der neuen Süd-Schleuse geliefert werden.

KN-online (Kieler Nachrichten) 28.06.2015

Autofahrer haben sich am Sonntagmorgen auf dem Weg an die Küsten von Nord- und Ostsee auf der A7 in Geduld üben müssen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.06.2015