Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Anklage: Vergewaltigung in vier Fällen
Nachrichten Schleswig-Holstein Anklage: Vergewaltigung in vier Fällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 08.10.2018
Von Kilian Haller
Der Mann werden vier Fälle der Vergewaltigung, davon in zwei Fällen im Versuch zur Last gelegt. In drei der Fälle wird ihm darüber hinaus Körperverletzung vorgeworfen. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Lübeck

Am 28. August war der 29-Jährige vorläufig festgenommen worden, nachdem die Geschädigte einer versuchten Vergewaltigung vom 12. August 2018 den Mann beim Einkaufen wiedererkannt und die Polizei alarmiert hatte.

Nunmehr hat die Staatsanwaltschaft Lübeck Anklage gegen den Mann zum Landgericht Lübeck erhoben. Es werden ihm vier Fälle der Vergewaltigung, davon in zwei Fällen im Versuch zur Last gelegt. In drei der Fälle wird ihm darüber hinaus eine Körperverletzung zum Nachteil der weiblichen Opfer vorgeworfen.

Sämtliche dem Angeschuldigten vorgeworfenen Taten wurden an Sonntagen in der Zeit zwischen 5.30 Uhr und 6 Uhr begangen, teilte die Polizei mit.

Vergewaltigung im Bogengang der Marienkirche
Mitte Mai 2018 soll der Angeschuldigte eine 24 Jahre alte Frau in einem Bogengang der Marienkirche vergewaltigt haben. Das Opfer trug dabei nicht unerhebliche Verletzungen davon.

Zudem wird ihm vorgeworfen, acht Wochen später an einer Hauswand im Bereich Fischstraße/Schüsselbuden gewaltsam versucht zu haben, den Geschlechtsverkehr mit einer 32-jährigen Lübeckerin zu vollziehen, was ihm aufgrund der massiven Gegenwehr des Opfers jedoch nicht gelungen sein soll.

17-Jährige in der Nähe des Schulgartens vergewaltigt

In der Woche darauf soll der Angeschuldigte eine 17-jährige Frau in der Nähe des Schulgartens niedergeschlagen, diese in ein Gebüsch gezerrt und sie dort vergewaltigt haben.

Schließlich wird ihm zur Last gelegt, genau vier Wochen nach der vorangegangenen Tat eine 31 Jahre alte Frau auf dem Wanderweg an der Kanaltrave unterhalb der Mühlenbrücke zu Boden gestoßen, sie geschlagen und sodann versucht zu haben, gegen ihren Willen gewaltsam den Geschlechtsverkehr mit ihr zu vollziehen. Eine Zeugin soll das Tatgeschehen von der anderen Kanalseite aus gesehen und gerufen haben, dass sie der Geschädigten zur Hilfe komme.

Frau wehrte sich und erkannte den Mann wieder

Aus diesem Grunde und wegen der erheblichen Gegenwehr des Opfers soll der Angeschuldigte schließlich von der Frau abgelassen haben und geflüchtet sein. Das Opfer erlitt erhebliche Verletzungen.

Die Geschädigte der letzten Tat erkannte den Angeschuldigten am 28. August 2018 beim Einkaufen wieder und alarmierte die Polizei, die den Tatverdächtigen daraufhin festnahm.

In allen vier Fällen sind DNA-Spuren des Angeschuldigten an den Körpern der Geschädigten wie auch der Bekleidung nachgewiesen worden, die die Opfer bei den Taten getragen haben.

„Weitere Auskünfte zu Einzelheiten der Tatbegehung werden zum Schutze der Opfer nicht erteilt“, sagte ein Sprecher.

Angeschuldigter bestreitet die Vorwürfe

Der Angeschuldigte hat die Tatvorwürfe im Ermittlungsverfahren bestritten.

Über die Zulassung der Anklageschrift und die Eröffnung des Hauptverfahrens hat das Landgericht noch nicht entschieden.

Es wird darauf hingewiesen, dass für den Angeschuldigten auch nach Anklageerhebung die Unschuldsvermutung gilt.

Hinweis: Die Vergewaltigung gemäß § 177 Abs. Abs. 6 Satz 2 Nr. 1 StGB wird mit Freiheitsstrafe von 2 Jahren bis zu 15 Jahren bestraft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der in Bad Oldesloe erschossene Obdachlose war offenbar psychisch krank. Er sei jedoch nicht als gefährlich eingestuft worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Lübeck, Christian Braunwarth, am Montag.

08.10.2018

In Schleswig-Holstein sind 2017 im Rahmen der Jugendhilfe 16.282 Erziehungsberatungen abgeschlossenen worden. Das sind 4,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistikamt Nord am Montag in Hamburg mitteilte.

08.10.2018

Die Bundespolizei hat bei Kontrollen am Flensburger Bahnhof 14 unerlaubte Einreisen in Zügen aus Dänemark festgestellt. Es habe sich dabei um Frauen, Männer und Kinder aus Afghanistan, Marokko, Somalia und dem Iran im Alter von 1 bis 45 Jahren gehandelt, teilte ein Sprecher der Bundespolizei mit.

08.10.2018