Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Niederegger nennt "Mohrenkopftorte" um
Nachrichten Schleswig-Holstein Niederegger nennt "Mohrenkopftorte" um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 11.09.2017
Das Café Niederegger in Lübeck hat seine "Mohrenkopftorte" in "Othellotorte" umbenannt. Quelle: Bastian Modrow (Archiv)
Lübeck

Um dem Vorwurf von Rassismus zu entgehen, habe man sich schließlich entschlossen, die Torte umzubenennen, sagte Mura. Zuvor hatte das Hamburger Abendblatt darüber berichtet.

Die "Othellotorte" ist eine von rund 35 Torten, die das Café täglich im Angebot hat. "Sie war und ist sehr beliebt bei unseren Kunden", sagte die Unternehmenssprecherin.

"Im Konditorhandwerk hieß der ,Mohrenkopf' schon immer ,Othello'", erklärte der Obermeister der Konditor-Innung Schleswig-Holstein, Peter Czudaj, am Montag. Wann und wie sich die volkstümliche Bezeichnung "Mohrenkopf" eingebürgert habe, könne er nicht sagen. "Generell ist das Gebäck aus Biskuitteig mit Vanillecremefüllung und Schokoüberzug aus der Mode gekommen", sagte der Innungsobermeister. "Meines Wissens hat im Raum Lübeck nur noch Niederegger dieses Gebäck im Angebot."

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat die Entscheidung des Landes verteidigt, die Bundes-Feier zum Tag der deutschen Einheit im Jahr 2019 in Kiel zu veranstalten. Zugleich warf er den Lübeckern "Weinerlichkeit" vor.

Christian Longardt 11.09.2017

Auf Schleswig-Holstein kommt diese Woche der erste Herbststurm zu. Einen Vorgeschmack auf die stürmischen Zeiten liefert Tief "Reinhold" an diesem Montag.

11.09.2017

Die albanische Familie, die vor vier Wochen aus Kirchbarkau rechtskräftig abgeschoben wurde, hofft auf eine baldige Rückkehr nach Schleswig-Holstein. Die Hürden dafür sind jedoch sehr hoch. Der Unterstützerkreis der Familie will dennoch nicht aufgeben.

Heike Stüben 11.09.2017