Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Gericht verhängt sechseinhalb Jahre Haft
Nachrichten Schleswig-Holstein Gericht verhängt sechseinhalb Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 22.10.2018
Ein Mann aus dem Raum Flensburg ist am Montag wegen des sexuellen Missbrauchs zweier Mädchen zu einer Haftstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt worden. Quelle: Angelika Warmuth/dpa
Flensburg

Insgesamt waren 33 Fälle aus den Jahren 2008 bis 2010 angeklagt, die der zur Tatzeit zwischen 40 und 42 Jahre alte Mann alle gestanden habe, sagte ein Gerichtssprecher am Montag. Den Mädchen sei damit eine Aussage vor Gericht erspart gewesen. Das Gericht ging von einer verminderten Schuldfähigkeit des Angeklagten aus.

Eines der Kinder, die zur Tatzeit zwischen acht und elf Jahren alt waren, habe in der Nachbarschaft des Mannes gewohnt. Eine Tat bewertete das Gericht den Angaben zufolge als besonders schweren sexuellen Missbrauch. Der Prozess war Folge eines vorangegangenen Verfahrens gegen den Angeklagten.

Der Mann war 2017 vom Amtsgericht Flensburg wegen des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornografie zu einer zehnmonatigen Strafe auf Bewährung verurteilt worden. Auf einigen Bildern waren unter anderem die Wohnung des Angeklagten und die Mädchen zu sehen. Zuvor hatte der NDR berichtet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Pflegebedürftigen in Hamburg und Schleswig-Holstein ist deutlich gestiegen. Mitte Dezember 2017 versorgten ambulante Pflegedienste in der Hansestadt knapp 19 .00 Menschen und in Schleswig-Holstein gut 26.100, wie das Statistische Amt Nord am Montag mitteilte.

22.10.2018

Immer mehr Schleswig-Holsteiner erkranken an einer Demenz. In der Altersgruppe ab 65 Jahren sind schon 60.230 Menschen betroffen. Swen Staack von der Alzheimer Gesellschaft Schleswig-Holstein fordert mehr Aufklärung: „Nach wie werden viele Betroffene und die Angehörigen ausgrenzt und stigmatisiert.“

Heike Stüben 22.10.2018

Der Chef einer Lübecker Marketing-Agentur gewährt seinen rund 60 norddeutschen Mitarbeitern an vier katholischen Feiertagen bezahlten Sonderurlaub. Damit soll die Bevorzugung der Kollegen in Bayern ein Ende haben.

24.10.2018