Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Bahn muss erneut Strafe zahlen
Nachrichten Schleswig-Holstein Bahn muss erneut Strafe zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 04.10.2018
DB Regio muss erneut eine Strafe zahlen, weil die Züge auf der Marschbahnstrecke zu unpünktlich sind. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel/Sylt

Die Züge der DB Regio zwischen Hamburg und Sylt sind im September zwar pünktlicher geworden: Im Vergleich zum August stieg die Pünktlichkeit um vier Prozentpunkte auf 73,9 Prozent, und die Zahl der Ausfälle ging von 4,8 auf 1,7 Prozent zurück. Das berichtet der SHZ.

Ziele im Verkehrsvertrag werden verfehlt

Die Bahn verfehlt damit jedoch weiterhin die Verkehrsvertrag mit dem Land vereinbarten Kriterien. Demnach hätte die DB mindestens zu 93 Prozent pünktlich sein müssen, und es hätte nur höchstens ein Prozent der Züge ausfallen dürfen.

Strafe fällt geringer aus als im August

Während die Strafe im August noch eine halbe Million betrug, soll sie dem Bericht zufolge jetzt bei 350.000 Euro liegen. Der Grund: Es hat sich zumindest etwas verbessert. Minister Buchholz hat für das laufende Jahr nun jedoch insgesamt schon 3,1 Millionen Euro an Strafen verhängt.

DB Regio akzeptiert diese Strafen. Von den Strafzahlungen an das Land enthalten Pendler auf Antrag eine Entschädigung.

Von RND/pat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Wochen mehren sich die Fälle von Steinwürfen auf Fahrzeuge im Kreis Segeberg. Der oder die Täter sind noch nicht gefasst. Ein Kriminalpsychologe warnt: "Täter, die einmal Steine oder andere Gegenstände von Brücken auf Fahrzeuge werfen, stehen unter Wiederholungszwang."

Bastian Modrow 04.10.2018

Heute beginnt am Amtsgericht Ahrensburg ein Prozess gegen einen 43 Jahre alten Mann, der im Januar 2017 auf der A1 einen folgenschweren Unfall verursacht und Fahrerflucht begangen haben soll. Ein Urteil wird für den 16. Oktober erwartet.

04.10.2018

Ein heute 43-Jähriger soll auf der Autobahn 1 bei Reinfeld einen Verkehrsunfall gebaut haben und geflüchtet sein. Kurz darauf kracht ein zweites Fahrzeug in die Unfallstelle und tötet zwei Männer. Jetzt muss sich der Mann in Ahrensburg vor Gericht verantworten. Der Prozess beginnt am Donnerstag.

03.10.2018