Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Krankmeldungen verursachen Zugausfälle
Nachrichten Schleswig-Holstein Krankmeldungen verursachen Zugausfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 11.02.2019
Wegen Krankmeldungen fielen am Montagmorgen mehrere Züge zwischen Hamburg und Sylt aus. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Sylt

Nach Zugausfällen im Bahnverkehr zwischen Hamburg und Sylt wegen kranker Lokführer hat sich der Verkehr auf der Marschbahn-Strecke am Montag normalisiert. „Stand Montagnachmittag können auch für Dienstag wieder alle Schichten besetzt werden“, sagte Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis.

Am Morgen waren sechs Verbindungen zwischen Husum und Westerland ausgefallen, weil sich mehrere Mitarbeiter kurzfristig krank gemeldet hatten, wie der Sprecher berichtete. Fahrgäste wurden gebeten, das Sylt-Shuttle zu nutzen, das zwischen Bredstedt und Westerland verkehrt.

Fahrgäste mussten auf der Marschbahn warten

Zwischen Bredstedt und Husum habe allerdings kein Ersatzverkehr eingerichtet werden können. Der siebte Zug sollte ursprünglich um 06.22 Uhr von Westerland bis nach Hamburg-Altona fahren. Fahrgäste dieser Verbindung mussten auf den nächsten Zug warten. Die rund 240 Kilometer lange Marschbahn zwischen Hamburg und Westerland verbindet das Festland mit der Insel Sylt.

Lesen Sie auch: Das sind die größten Probleme der Deutschen Bahn

Auch das Nahverkehrsunternehmen Metronom konnte am Montag nach eigenen Angaben wieder alle Schichten besetzen. Tags zuvor musste der Betreiber 16 Zugverbindungen wegen eines hohen Krankenstands und der hohen Auslastung der übrigen Mitarbeiter streichen. Es gebe nicht genügend Lokführer, die einspringen könnten, hieß es. Betroffen waren die beiden Verbindungen Hamburg-Lüneburg-Uelzen und Hamburg-Bremen.

Deutsche Bahn sucht für Schleswig-Holstein neue Mitarbeiter

Um Service und Pünktlichkeit bei der Deutschen Bahn zu verbessern, stellt die DB im Norden dieses Jahr rund 3000 Mitarbeiter ein. Gesucht werden unter anderen 310 Lokführer und 330 Fahrdienstleiter. 2018 waren nach DB Angaben im Norden 3800 Mitarbeiter hinzugekommen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er kann es nicht lassen: Ein wegen 23-fachen Einbruchs zu einer Haftstrafe verurteilter Mann ist trotz noch laufender Bewährungszeit erneut in Einfamilienhäuser in der Nähe von Flensburg eingebrochen.

11.02.2019

Bei einem Unfall mit einem Schulbus auf der K66 in Oldenborstel sind am Montagmittag Sechs Kinder leicht verletzt worden. Die Bergungsarbeiten laufen, die Straße wird voll gesperrt.

11.02.2019

Im Prozess um einen Bankraub in Großenwiehe hat die Staatsanwaltschaft Flensburg am Montag mehrjährige Haftstrafen für die Angeklagten gefordert. Nach Ansicht des Staatsanwalts haben sich die zwei 24 und 30 Jahre alten Deutschen des schweren Raubes schuldig gemacht.

11.02.2019