Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Dritte Vertragsstrafe für die Bahn
Nachrichten Schleswig-Holstein Dritte Vertragsstrafe für die Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 02.05.2018
Verkehrsminister Bernd Buchholz zieht Konsequenzen: Wegen der anhaltenden Unpünktlichkeit im Sylt-Verkehr wird die Deutsche Bahn zum dritten Mal bestraft. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Wie bereits im Februar und März werde das Land im April 250 000 Euro wegen Unpünktlichkeit verhängen, sagte Buchholz am Mittwoch. Hinzu kämen wegen des erneuten Ausfalls von mehr als einem Prozent der vertraglich vereinbarten Zugkilometer 100 000 Euro Strafe. Zuvor hatte das "Flensburger Tageblatt" darüber berichtet.

Pünktlichkeitsquote von 93 Prozent mit Bahn vereinbart

Mit dem Geld sollen nach dem Willen der Landesregierung weiter Pendler rückwirkend entschädigt werden. Monatskarteninhaber sollen in der zweiten Klasse 50 Euro und in der ersten Klasse 75 Euro erhalten. Laut Verkehrsministerium ist mit der Bahn eine Pünktlichkeitsquote von 93 Prozent vereinbart, bis 22. April betrug sie allerdings nur 77,8 Prozent. Im März hatte sie nur 66,6 Prozent betragen. Bislang hat die Bahn aber nur die Strafe für den Februar und die Entschädigung der Pendler akzeptiert.

Der Landtag hat bereits im Februar mit der Verabschiedung eines Forderungskatalogs Druck auf die Bahn gemacht. Das Parlament fordert darin von dem Unternehmen, dass die Züge deutlich pünktlicher fahren sollen sowie Reparatur- und Personalkapazitäten verbessert werden.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Autofahrer ist nach einem Unfall mit einem Lkw auf der A7 bei Sieverstedt im Kreis Schleswig-Flensburg verschwunden. Nach Angaben der Polizei beobachtete ein anderer Verkehrsteilnehmer, wie das Auto am Mittwoch gegen 1 Uhr mit einem vorausfahrenden Lkw kollidierte.

02.05.2018

Mehr als 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg liegen in den Küstengewässern von Nord- und Ostsee noch 1,6 Millionen Tonnen Munition. Viele Seeminen, Luftbomben und Granaten rosten - und geben giftige und krebserregende Substanzen ans Meerwasser ab.

Martina Drexler 02.05.2018

Die Bevölkerung wird immer älter und auch die Zahl der Senioren in den Gefängnissen steigt. In Schleswig-Holstein wird nun darüber nachgedacht, eine eigene Abteilung für ältere Gefangene einzurichten. Andere Bundesländer haben schon Erfahrungen damit.

01.05.2018