Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Neuer Plan soll Ostsee retten
Nachrichten Schleswig-Holstein Neuer Plan soll Ostsee retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 12.03.2018
Von Ulrich Metschies
Die Verschmutzung der Ostsee vor allem durch Plastikmüll nimmt immer mehr zu. Quelle: Felix Paulin
Brüssel.

 Auf einer Konferenz in der vergangenen Woche hatten die Ressortchefs faktisch das Scheitern der bisherigen Ostseepolitik festgestellt. Nun soll der Ostsee-Aktionsplan bis 2021 überarbeitet werden.

Der vor zehn Jahren verabschiedete Aktionsplan ist gescheitert

Die Belastung des Ökosystems durch Müll, Überdüngung, Chemikalien und die Folgen des Klimawandels sei „besorgniserregend“, zahlreiche Lebensräume befänden sich in schlechter Verfassung, stellten die Minister fest. Damit ist amtlich: Der vor zehn Jahren von den neun Anrainer-Staaten verabschiedete Aktionsplan zum Schutz des Binnenmeeres ist faktisch gescheitert. Ziel war es danach, die Ostsee bis 2021 in einen „guten Umweltstatus“ zu versetzen. Dieser Zeitplan, so die Minister, sei kaum noch einzuhalten.

Ministerium kritisiert Deklaration als "sehr abstrakt"

Das Umweltministerium in Kiel kritisierte die Deklaration als „sehr abstrakt“. Der Zustand des Meeres sei „insgesamt schlecht“, kein einziges der auf den Gewässerschutz bezogenen rechtsverbindlichen Ziele in der deutschen Ostsee sei bisher flächendeckend und für alle relevanten ökologischen Komponenten erreicht worden. Massive Kritik an den Regierungen der Anrainer-Staaten übt die Umweltorganisation World Wide Fund (WWF). Obwohl sich die Länder bereits 2007 zum Handeln verpflichtet hätten, sei in den Bereichen Überdüngung, Eintrag gefährlicher Substanzen, Biodiversität und maritime Aktivitäten nur ein knappes Drittel der Maßnahmen umgesetzt worden. Deutschland müsse besonders beim Artenschutz und beim Management der Schutzgebiete „gewaltig zulegen“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Auto ist in der Nacht an der A23 in Richtung Norden zwischen den Anschlussstellen Pinneberg-Nord und Tornesch gegen einen Baum geschleudert. Da der Fahrer in dem Wagen eingeklemmt war, musste die Feuerwehr ihn befreien.

12.03.2018

Die Techniker Krankenkasse in Schleswig-Holstein hat im vergangenen Jahr mehr Verdachtsmeldungen auf Behandlungsfehler verzeichnet. Waren es im Jahr 2016 noch 228 TK-Versicherte, die bei sich eine falsche Behandlung vermuteten, ist die Zahl 2017 um 7,9 Prozent auf 246 Patienten gestiegen.

11.03.2018

Aufsehen erregende Vorfälle in Itzehoe: In der Nacht zu Sonntag beschädigten zunächst Unbekannte eine Moschee, wenig später geriet ein türkischer Obst- und Gemüseladen in Brand. Die Kriminalpolizei hat Anhaltspunkte für eine Brandstiftung. Auch die Abteilung für politische Delikte ermittelt.

Niklas Wieczorek 12.03.2018