Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Mehr-Ehen: Landrat unter Druck
Nachrichten Schleswig-Holstein Mehr-Ehen: Landrat unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 31.03.2018
In Deutschland sind sogenannte Mehr-Ehen verboten. Derzeit werde geprüft, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werde. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Pinneberg/Itzehoe

Der Fall um zwei syrische Flüchtlinge, die jeweils mit zwei Ehefrauen im Kreis Pinneberg zusammenleben, beschäftigt die Staatsanwaltschaft Itzehoe zunehmend. Die sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. In Deutschland sind sogenannte Mehr-Ehen verboten. Derzeit werde geprüft, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werde.

Hintergrund sind zwei syrische Familien, die 2015 und 2016 als Flüchtlinge nach Deutschland kamen. Im ersten Fall reisten der Ehemann und seine beiden Frauen samt Kinder einzeln ein. Jetzt leben alle im Kreis Pinneberg. Im anderen Fall gab die Zweitfrau in Griechenland ihren hier lebenden Ehemann an, und kam so mit ihren Kindern über das Bundesamt in den Landkreis.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das "Gold des Nordens" ist nicht nur Touristenattraktion, sondern eine wertvolle Pflanze. Extreme Nässe während der Aussaat im Herbst wird die Zahl der leuchtend gelben Rapsfelder in diesem Sommer reduzieren.

31.03.2018

An 559 Orten mit hoher Verkehrsbelastung haben Bürger im Februar die Stickstoffdioxid-Belastung gemessen - eine Aktion der Deutschen Umwelthilfe. In Schleswig-Holstein waren 18 Messpunkte dabei, vor allem in Kiel, aber auch in Eckernförde, Itzehoe und Tornesch. Jetzt liegt die Auswertung vor.

Heike Stüben 02.04.2018

Ein 52-Jähriger glaubte, dass sein Auto in Heide gestohlen wurde. Doch die Polizeistreife fand sein Auto an dem besagten Parkplatz - nur von dem Anrufer war keine Spur zu sehen. Der Betrunkene stand auf der falschen Seite des Bahnhofs.

30.03.2018
Anzeige