Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Spatz bleibt häufigster Gartenvogel
Nachrichten Schleswig-Holstein Spatz bleibt häufigster Gartenvogel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 05.06.2018
Der Haussperling, volkstümlich als Spatz bekannt, ist weiterhin der häufigste Vogel in Schleswig-Holsteins Gärten. Quelle: Nicolas Armer
Anzeige
Neumünster/Kiel

Der Nabu stellte die Ergebnisse der 14. "Stunde der Gartenvögel" vor, für die bundesweit Freiwillige zur Vogelzählung aufgerufen waren. Hinter dem Spatz folgen im nördlichsten Bundesland Amsel, Feldsperling, Kohl- und Blaumeise.

In Schleswig-Holstein werden mit 38,5 Vögeln je Garten immer noch deutlich mehr Vögel gezählt als im Bundesdurchschnitt, wie Nabu-Ornithologe Ingo Ludwichowski hervorhob. Insgesamt wurden laut Nabu bundesweit 33,8 Vögel pro Garten gesichtet - etwas weniger als der langjährige Durchschnitt von 34,9 Vögeln. "7 der 15 häufigsten Gartenvogelarten weisen jedoch bundesweit in diesem Jahr den niedrigsten jemals pro Garten gemessenen Wert auf", berichtete Ludwichowski.

Rückgänge bei Amsel und Grünfink kranheitsbedingt

Dramatische Rückgänge gibt es in der Population des Grünfinks. Bei Amsel und Grünfink setzen sich laut Nabu vermutlich krankheitsbedingte Rückgänge fort. So sei das Grünfinkensterben mutmaßlich auf Trichomonaden-Infektionen zurückzuführen. Laut Nabu hat sich der Bestand allein in Schleswig-Holstein seit 2013 halbiert.

Leicht positive Nachrichten gebe es vom Vogel des Jahres 2018, dem Star. Im Schnitt seien 2,1 Vögel pro Garten gemeldet worden. "Das ist nur leicht unter dem Durchschnitt von 2,35 Staren", sagte Ludwichowski.

In Schleswig-Holstein zählten 2785 Vogelfreunde in 1807 Gärten 69 432 Vögel. Bundesweit meldeten 56 000 Teilnehmer aus fast 37 000 Gärten.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Haushalte in Schleswig-Holstein bekommen derzeit bedrohliche Post von der Mainkas Solution Group. Es handelt sich dabei um vorgetäuschte Inkasso-Schreiben. Verbraucher sollten auf keinen Fall zahlen und können das Anschreiben ignorieren.

05.06.2018

Wegen weiterer Zugausfälle und häufiger Verspätungen im Sylt-Verkehr hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) von der Bahn für Mai eine Strafzahlung von 500.000 Euro verlangt. In den Monaten Februar bis April hatte das Land bereits Zahlungen in Höhe von 350.000 Euro verlangt.

05.06.2018

Der Europäische Gerichtshof hat die Auffassung deutscher Datenschützer zu Facebook-Fanseiten bestätigt. Die Richter beendeten damit einen jahrelangen Rechtsstreit. Dabei gibt es längst eine Neuregelung.

05.06.2018
Anzeige