Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Schweinelaster stürzt vom Deich
Nachrichten Schleswig-Holstein Schweinelaster stürzt vom Deich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 16.01.2019
Der mit 180 Schweinen beladener Lastwagen stürzte vom Deich und blieb auf dem Dach liegen. Quelle: Wolfgang Runge/dpa
Simonsberg

Ein mit 180 Schweinen beladener Lastwagen ist am Mittwochmorgen in Simonsberg (Kreis Nordfriesland) vom Deich gestürzt. Der Viehtransporter blieb am Fuß des Deiches kopfüber liegen. Bei dem Unfall kamen mindestens 40 Tiere ums Leben, wie die Polizeidirektion Flensburg mitteilte.

Fahrer leicht verletzt

Der Unfallort wurde für die Dauer der Bergungsarbeiten bis zum Abend für den Verkehr gesperrt. Landwirte versuchten, freilaufende Tiere einzufangen. Eine Amtstierärztin war ebenfalls im Einsatz. Sie erlöste verletzte Tiere von ihren Leiden. Der Lastwagenfahrer wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Zur Unfallursache und zur Schadenshöhe gab es zunächst keine Erkenntnisse.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Seenotretter haben 2018 weniger Menschen in Nord- und Ostsee zu Hilfe kommen müssen als im Vorjahr. Insgesamt bargen sie 38 Menschen aus akuter Not, 2017 waren es 58 Menschen, wie Christian Stipeldey von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) Mittwoch in Cuxhaven sagte.

16.01.2019

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) wirbt in Berlin auf der Internationalen Grünen Woche für den Norden. "Unsere Landwirtschaft und die ländlichen Räume präsentieren ein starkes Stück Schleswig-Holstein", sagte Günther Mittwoch anlässlich der am Freitag startenden Agrarmesse.

16.01.2019

Die Forderung der Krankenkassen, bestimmte Eingriffe nur noch in spezialisierten Kliniken zu erlauben, die Mindestmengen an Operationen vorweisen können, stößt auf Kritik.Für Axel Post, Geschäftsführer der Segeberger Kliniken, ist das per se kein geeignetes Mittel, um Patientensicherheit zu erhöhen.

Heike Stüben 16.01.2019