Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Die meisten Schleswig-Holsteiner für AKK
Nachrichten Schleswig-Holstein Die meisten Schleswig-Holsteiner für AKK
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 03.12.2018
Von Ulf B. Christen
Kandidaten für den CDU-Vorsitz: Friedrich Merz (links), Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn. Quelle: Federico Gambarini
Kiel

Die Umfrage unserer Redaktion zeigte, dass 24 der 47 Delegierten aus Schleswig-Holstein beim Bundesparteitag sicher oder wahrscheinlich „AKK“ wählen werden. Nur 13 Delegierte gaben an, für Friedrich Merz zu stimmen, kein einziger kündigte in der Umfrage sein Votum für Jens Spahn an. Zehn Delegierte legten sich auch hinter vorgehaltener Hand nicht fest oder waren für die Redaktion nicht erreichbar.

Von Boetticher will Merz wählen

Während der Landesvorsitzende und Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) bisher öffentlich keine Festlegung trifft, sagte die Landesvorsitzende der Frauen-Union, Katja Rathje-Hoffmann, zu KN-online: „Ich wähle AKK, weil sie eine moderne Politik für die gesamte Gesellschaft macht.“ Ihr „Kurs der Mitte“ sei richtig. Auch Kiels frühere Oberbürgermeisterin Angelika Volquartz wird Kramp-Karrenbauer wählen: „Wir brauchen jemanden, der die Migrationsdebatte nicht weiter anheizt.“ Dagegen kündigte der ehemalige CDU-Landesvorsitzende Christian von Boetticher an, Merz zu wählen. „Ich finde es gut, dass jemand aus der Partei der Mitte heraus in der Lage ist, zu polarisieren“, sagte von Boetticher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rendsburger Tafel braucht einen Kühltransporter mit Elektroantrieb. Mit dem Auto will sie Lebensmittel von Supermärkten einsammeln und zu den Ausgabestellen bringen. Dafür benötigt die Tafel Spenden. Der Stromer ist rund 15.000 Euro teurer als ein Diesel-Fahrzeug.

Hans-Jürgen Jensen 03.12.2018

"Tschüs, Archie." Ganz schlicht hatte die Polizei ihren Facebook-Eintrag überschrieben. Das Echo im Netz war dennoch gewaltig. Der letzte Gruß an einen besonderen Kollegen wurde tausendfach kommentiert und geteilt. Bevor Archie im Alter von 13 Jahren starb, war er für die Kripo Kiel im Einsatz.

Niklas Wieczorek 03.12.2018

Krisengespräch zur Rocker-Affäre: Obleute des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) treffen sich am Montag mit Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU). Hintergrund ist die massiv eingeschränkte Aussagegenehmigung für den ehemaligen LKA-Ermittler Axel R.

Bastian Modrow 02.12.2018