Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Messerattacke: Haftstrafe für Iraner
Nachrichten Schleswig-Holstein Messerattacke: Haftstrafe für Iraner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 08.03.2019
Gittertore und Schranken sind am Eingang der Landesunterkunft für Flüchtlinge (LUK), die in der ehemaligen Rantzau-Kaserne eingerichtet wurde, zu sehen. Im Prozess gegen einen 32-Jährigen wegen versuchten Totschlags im Juni 2018 in der Landesunterkunft Boostedt wurde am 8. März das Urteil verkündet.  Quelle: Frank Molter/dpa
Kiel/Boostedt

Die Richter hielten es für erwiesen, dass der Mann im Sommer 2018 am Rande des Fußball-WM-Spiels zwischen Iran und Spanien mehrfach von hinten auf einen Afghanen einstach. Die Staatsanwältin hatte vier Jahre wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung gefordert. Der Verteidiger verlangte Freispruch und kündigte Revision gegen das Urteil an.

Angeklagter will nicht zugestochen haben

Der Angeklagte hatte den Vorwurf bestritten und behauptet, er habe das Tatmesser nur aufgehoben und von sich aus der Polizei gegeben.

Lesen Sie auch: Boostedts Bürgermeister redet Klartext

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Landgericht Lübeck hat die Unterbringung des Bus-Attentäters von Lübeck-Kücknitz in der Psychiatrie angeordnet. Der Mann hatte im Sommer 2018 auf Passagiere eines Linienbusses eingestochen und mehrere von ihnen lebensgefährlich verletzt.

08.03.2019

Die Reaktivierung der Bahnstrecke Kiel-Schönberg steht wegen einer Kostenexplosion in Frage. Das Gesamtvorhaben soll bis zu 50 statt 35 Millionen Euro kosten. Und weitere Preissteigerungen sind möglich. Die Landesregierung schließt nicht aus, das Prestigeprojekt abzuspecken oder einzustellen.

Ulf B. Christen 08.03.2019

Sollen Schleswig-Holsteins Städte ihre Plätze mit Mauern, Wällen oder Stufen abriegeln, um Märkte, Volksfeste und Weihnachtsmärkte wirksamer gegen Terrorangriffe zu schützen? Bürgermeister und Veranstalter, aber auch Innenpolitiker äußern daran erhebliche Zweifel.

Christian Hiersemenzel 08.03.2019