Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Staatsanwaltschaft wirft Angreifer versuchten Mord in 48 Fällen vor
Nachrichten Schleswig-Holstein Staatsanwaltschaft wirft Angreifer versuchten Mord in 48 Fällen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 28.11.2018
Einsatzkräfte stehen vor einem Bus im Lübecker Stadtteil Kücknitz, in dem ein Fahrgast Mitreisende mit einem Messer attackiert hatte. Quelle: dpa
Lübeck

Nach dem Messer-Attentat auf einen Linienbus in Lübeck-Kücknitz hat die Lübecker Staatsanwaltschaft ein Sicherungsverfahren zur Unterbringung des Beschuldigten in der Psychiatrie beantragt. Dem 34-Jährigen wird versuchter Mord in 48 Fällen in Tateinheit mit schwerer Brandstiftung vorgeworfen, darüber hinaus gefährliche Körperverletzung in acht und Körperverletzung in vier Fällen, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Der Beschuldigte sei aufgrund einer psychischen Erkrankung schuldunfähig, zugleich aber krankheitsbedingt gefährlich für die Allgemeinheit.

„Der Mordvorwurf wird mit dem Merkmal der Gemeingefährlichkeit der Tat begründet, in zwei Fällen wird dem Mann auch Heimtücke vorgeworfen“, sagte der Lübecker Rechtsanwalt Oliver Dedow, der den mutmaßlichen Täter verteidigt.

Ende Juli hatte der aus dem Iran stammende Beschuldigte mit deutscher Staatsangehörigkeit, in einem Bus in Lübeck-Kücknitz ein Messer gezogen und mehrere Fahrgäste attackiert. Zwölf Menschen wurden verletzt. In seinem Rucksack hatte der Messer-Angreifer außerdem einen Brandsatz mit mehreren Spiritusflaschen, die er anzündete.

Prozessbeginn im Januar geplant

Laut Dedow soll der Prozess Anfang Januar 2019 beginnen und voraussichtlich bis März dauern. Eine Sachverständige war zuletzt zu dem Schluss gekommen, dass der mutmaßliche Täter mit hoher Wahrscheinlichkeit unter paranoider Schizophrenie leide. Zum Zeitpunkt der Tat soll der Mann nach dieser Einschätzung nicht schuldfähig gewesen sein. Schon jetzt befinde er sich daher in der Psychiatrie, er war bereits im August aus der JVA Lübeck nach Neustadt (Ostholstein) in die Forensik verlegt worden.

Sachverständige: Täter schwer psychisch krank

Der Beschuldigte lebe in einer eigenen Welt, in der er sich verfolgt fühle und glaube, man wolle ihn mit Laser- und Hitzestrahlen attackieren, sagte Dedow. Zum Schutz vor solchen Attacken habe er beim Angriff auf den Bus auch trotz sommerlicher Temperaturen eine dicke Jacke getragen. So habe der Mann auch das Motiv für seine Tat begründet. Dedow: „Er wollte sich für die vermeintlichen Angriffe auf ihn rächen und hinterher erschossen werden.“ Laut Staatsanwaltschaft sah der Beschuldigte sich „wahnhaft einer Verschwörung ausgesetzt“, um diese zu beenden habe er alle Insassen des Busses töten wollen.

Lübecks Bürgermeister äußert sich

Der Kieler Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU), der sich nach dem Attentat in Lübeck ein Bild vom Tatort machte, wollte sich ebenfalls nicht äußern. „Während die Justiz ihre Arbeit macht, hält sich ein Innenminister mit Kommentaren zurück. Das gebietet der Respekt vor der Gewaltenteilung.“

„Es ist gut, dass der Prozess so zügig beginnt“, kommentierte der Lübecker Bürgermeister Jan Lindenau (SPD). „Das hilft auch den Opfern Antworten auf die vielen Fragen zu erhalten, die wir alle noch haben.“

Mitfahrer hatten den Angreifer überwältigt

Der Fahrer des Busses hatte bei der Attacke im Juli geistesgegenwärtig reagiert und damit wohl Schlimmeres verhindert: Er stoppte den Bus und öffnete die Türen, damit die Menschen fliehen konnten. Mitfahrer überwältigten den Angreifer. Beamte nahmen den Mann kurze Zeit später fest.

Mehr lesen:

Messerattacke in Bus – zehn Verletzte

Mutmaßlicher Täter schweigt

Messerstecher von Lübeck schuldunfähig

Weitere Bilder vom Freitag finden Sie hier. 

Von Marcus Stöcklin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Softairpistole hat am Dienstag ein 14-Jähriger am Busbahnhof in Schleswig hantiert. Wer den Vorfall gegen 17.15 Uhr beobachtet hat, soll sich bei der Polizei melden.

28.11.2018

Die Staatsanwaltschaft Flensburg und die Bundespolizei gehen gegen Schleusungskriminalität, Urkundenfälschung und des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen vor. Am Morgen durchsuchten sie sieben Wohnungen und stellten einen Schlagring und Pyrotechnik sicher. Ein Polizist wurde bedroht.

28.11.2018

Überschattet von massiven Sorgen um den Standort Kiel erlebt die HSH Nordbank am Mittwoch den letzten Tag ihrer Geschichte als Staatsbank: Mit dem sogenannten Closing soll die Privatisierung in Hamburg formal abgeschlossen werden. Befürchtet wird, dass die Zahl der Mitarbeiter in Kiel halbiert wird.

Ulrich Metschies 28.11.2018