Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Ermittlungen bei Versorgungsverband
Nachrichten Schleswig-Holstein Ermittlungen bei Versorgungsverband
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 14.06.2018
Die Polizei ermittelt noch weiter in dem Fall. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel/Schwerin

 "Wir haben mittlerweile Ermittlungsergebnisse, die den Anfangsverdacht der Untreue im besonders schweren Fall deutlich erhärten", sagte der Kieler Oberstaatsanwalt Henning Hadeler. Ermittelt wird auch gegen eine weitere Person aus dem Umfeld der Beschuldigten.

Die Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein (VAK) übernimmt im Auftrag die Vermögensgeschäfte des Schwesterverbands in Mecklenburg-Vorpommern. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft sind rund fünf Millionen Euro aus dem Verbandsvermögen auf andere Konten überwiesen worden. "Davon konnten wir 4,5 Millionen Euro sicherstellen", sagte Hadeler. Bei internen Überprüfungen der Kasse war eine Unstimmigkeit aufgefallen.

Alle drei Beschuldigten halten sich in Deutschland auf. "Die polizeilichen Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen", sagte Hadeler. Das staatsanwaltschaftliche Verfahren werde deshalb voraussichtlich bis nach den Sommerferien dauern.

Von lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Unfall nahe Schmilau im Kreis Herzogtum Lauenburg ist ein Mann am frühen Donnerstagmorgen ums Leben gekommen.

14.06.2018

Groß-Razzia gegen eine Bande, die 1000 Scheinehen illegal vermittelt haben soll: In Norddeutschland, darunter Hamburg und Sylt, sowie in Dänemark durchsuchen 170 Beamte zwölf Objekte. Ein ähnlicher Einsatz lief zeitgleich in Süd- und Westdeutschland.

13.06.2018

Seit Februar wird der Lärm von geplanten Windkraftanlagen nach einem neuen Verfahren berechnet. Das erhöht die Anforderungen, vor allem für neue Anlagen. Doch wie wirkt sich das für die Anwohner aus? Darum ging es am Dienstag beim Netzwerk Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein in Flintbek.

Heike Stüben 13.06.2018
Anzeige