Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Garg bekommt Unterstützung für Idee
Nachrichten Schleswig-Holstein Garg bekommt Unterstützung für Idee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 29.10.2018
Garg will Voraussetzungen für eine deutliche Entlastung der Notaufnahmen in den Krankenhäusern schaffen. Quelle: Fabian Sommer/dpa (Symbolbild)
Kiel

Seine Vorschläge für eine bessere Notfallversorgung von Patienten lägen in Berlin auf dem Tisch, sagte Garg am Montag am Rande eines Treffens mit seinen norddeutschen Ressortkollegen in Hamburg. "Der Bundesrat und die Bundesregierung sollten die Umsetzung rasch in Angriff nehmen, damit eine gezielte Hilfe und Steuerung von Patientinnen und Patienten rund um die Uhr bedarfsgerecht ermöglicht wird."

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums bestätigt der Sachverständigenrat die von Garg vorgeschlagene Strategie, Anlauf-Portalpraxen des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes in rund um die Uhr erreichbaren Notfallzentren in Krankenhäusern anzusiedeln. Für eine solche Versorgung bedarf es aber einer Änderung des Sozialgesetzbuches. Einen entsprechenden Regelungsvorschlag hatte der Liberale bereits im März in den Bundesrat eingebracht.

Notaufnahmen sollen entlastet werden

Garg will Voraussetzungen für eine deutliche Entlastung der Notaufnahmen in den Krankenhäusern schaffen. Denn die Ärzte in den Ambulanzen müssen allzu oft Menschen behandeln, bei denen überhaupt kein Notfall vorliegt. Jahr für Jahr behandeln allein die Ärzte im Bereitschaftsdienst im Norden rund 270 000 Patienten. Viele von ihnen haben keinen lebensbedrohlichen Behandlungsbedarf.

Eine Besonderheit sind in Schleswig-Holstein die 33 allgemeinmedizinischen Anlaufpraxen in den Krankenhäusern. Dort werden Patienten bis in den Abend ambulant versorgt. Garg will dieses System ausbauen.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Identität des Toten aus dem Lübecker Stadtgraben ist geklärt. Es handelt sich um einen 44-jährigen Obdachlosen aus der Hansestadt, teilte die Polizei mit. Eine Fußgängerin hatte die Wasserleiche unweit der Mediadocks am Sonntagmorgen entdeckt.

29.10.2018

Schlaglöcher, Spurrinnen, Holperstrecken - so sehen viele Landesstraßen in Schleswig-Holstein aus. Bis 2030 soll alles wieder schier sein, wenn die Pläne von Verkehrsminister Bernd Buchholz aufgehen. Mit einer nachhaltigen Strategie wolle er die Straßen bis 2030 in einen Top-Zustand versetzen.

29.10.2018

Gemessen an der Ölmenge wäre der „Pallas“ wohl nie ein Platz in der Rangliste der größten Ölverschmutzungen der Meere sicher gewesen. In Deutschland aber haben die 100 Tonnen der „Pallas“ 1998 ähnlich viel Schaden angerichtet, wie ein Jahr später die 26 000 Tonnen Öl aus der „Erika“ vor Frankreich.

29.10.2018