Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Polizist erschießt bewaffneten Mann
Nachrichten Schleswig-Holstein Polizist erschießt bewaffneten Mann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 07.10.2018
Offenbar aus Notwehr hat ein Polizeibeamter am Sonntagvormittag von seiner Schusswaffe Gebrauch gemacht und einen Menschen erschossen. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Bad Oldesloe

Der aggressiv auftretende Mann war obdachlos und deutscher Staatsbürger. Er war mit einem etwa 20 Zentimeter langen Messer bewaffnet. Wie oft der Beamte geschossen hat, ist unklar. Die Schützenstraße, in der es zu den tödlichen Schüssen kam, ist an Werktagen viel befahren. Am Sonntag ist es hier eigentlich eher ruhig.

Drei Streifenwagen waren vor Ort

Polizei und Staatsanwaltschaft Lübeck bestätigten den Schuss und den Todesfall: "Infolge der Schussgabe wurde ein 22-Jähriger in Bad Oldesloe aufhältiger Obdachloser, derart verletzt, dass er noch an dem Ereignisort verstarb", heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Beamten waren zuvor über den Notruf zur Schwimmhalle in Bad Oldesloe gerufen worden, da sich hier ein mit einem Messer bewaffneter Mann aufhalten würde. Darufhin wurden zwei Streifenwagen aus Bad Oldesloe und eine weitere Streifenwagenbesatzung aus Bargteheide losgeschickt. Die Beamten trafen den Mann gut 300 Meter von der Schwimmhalle entfernt in der Schützenstraße an.

Genauer Ablauf der Ereignisse bleibt unklar

Die Staatsanwaltschaft Lübeck, das Kommissariat 1 und die Spurensicherung der Bezirkskriminalinspektion Lübeck ermitteln. Sie werden von der Schutz- und Kriminalpolizei aus der Polizeidirektion Ratzeburg unterstützt. "Zu den weiteren Ermittlung sowie den Sachverhaltsablauf werden zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Angaben gemacht - sie sind Gegenstand der noch laufenden Ermittlungen", heißt es.

Von RND/pat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 22-Jähriger soll in Hamburg und Schleswig-Holstein in mindestens 32 Wohnungen und Häuser eingebrochen sein. Der Mann war bereits im Juni bei einem Einbruch festgenommen worden und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

07.10.2018

Beamte des Landeskriminalamts haben offenbar 32 Wohnungseinbrüche in der Metropolregion Hamburg aufgeklärt. Verdächtig ist 22-Jähriger, der bereits seit Juni 2018 in U-Haft sitzt.

Kilian Haller 07.10.2018

Die Schulden vieler Gemeinden in Schleswig-Holstein sind gestiegen, ein Ende ist kaum in Sicht. Einige Dörfer und Städte stehen vor einer Schulden-Explosion, für die künftige Generationen geradestehen müssen. Dabei zeigen viele Zahlen nur die Spitze des Eisbergs. Der Steuerzahlerbund mahnt bereits.

Robert Michalla 16.12.2018