2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Der Klimawandel wird unterschätzt

Mojib Latif im Interview Der Klimawandel wird unterschätzt

Der CO2-Ausstoß steigt seit den 1990er Jahren weltweit. Der Treibhauseffekt nimmt zu. Die Regenmenge in Schleswig-Holstein ist in der Langzeitbetrachtung stetig gewachsen. KN-Redakteurin Martina Drexler sprach mit Prof. Mojib Latif, der seit Jahrzehnten für den Klimaschutz streitet.

Voriger Artikel
Tausende Wohncontainer stehen ungenutzt leer
Nächster Artikel
Angeklagte gesteht Giftanschlag auf Mann

Mojib Latif auf dem Dach des Geomar Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung in Kiel: 30 Jahre seines Lebens hat er sich für den Klimaschutz eingesetzt – und sieht nahezu keine Erfolge.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Herr Latif: Wo bleiben in Schleswig-Holstein die Winter mit Schnee?

Mojib Latif: Winter mit Schnee und Kälte werden wir auch in Schleswig-Holstein wieder erleben, aber sie werden seltener. Das Wetter ist zwar chaotisch, aber man sieht, wie die Kältewellen die USA ergriffen haben. Die Messungen der vergangenen Jahrzehnte zeigen ganz eindeutig, dass die Winter immer milder und feuchter ausfallen. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Äcker unter Wasser stehen. Die Meeresspiegel steigen. Seit 1900, als die Messungen begannen, ist die Nordsee um 20 Zentimeter gestiegen


Dennoch bekommen Sie Spott-E-Mails, wenn eine aktuell kühle  Wetterlage dem Trend zur Erderwärmung angeblich widerspricht. Wie gehen Sie damit um?

Das ist so ähnlich wie bei Donald Trump, als er über Twitter Wetter mit Klima verwechselte und die Eiseskälte so kommentierte, dass er gern noch mehr von der Erderwärmung hätte. Das sind dumme Argumente und die können auch von einem US-Präsidenten kommen.


Donald Trump will die USA zum Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen führen. Wie wirkt sich diese Abkehr auf den Stellenwert des Klimaschutzes aus?

Ich hatte schon gehofft, dass alle anderen Länder jetzt ihre Anstrengungen intensivieren mit dem Ziel, die Erderwärmung doch noch auf zwei Grad zu begrenzen, allen voran Deutschland. Doch was jetzt aus den Sondierungsgesprächen von Union und SPD durchsickert, ist für mich ein verheerendes Signal. Danach will sich Deutschland von seinen durchaus ambitionierten Zielen verabschieden, bis 2020 den Treibhausgas-Ausstoß um 40 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu reduzieren. So wird Deutschland mit Sicherheit kein Vorreiter mehr beim Klimaschutz sein können. Das war es auch in den vergangenen Jahren nicht mehr.

Das ganze Interview lesen Sie am Donnerstag in den Kieler Nachrichten

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Schleswig-Holstein 2/3