Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein GdP-Vorsitzender Oliver Malchow lebt mit Kunstherz
Nachrichten Schleswig-Holstein GdP-Vorsitzender Oliver Malchow lebt mit Kunstherz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 23.12.2016
Von Bastian Modrow
Oliver Malchow spricht in den Kieler Nachrichten erstmals über seinen schweren Schicksalsschlag: „Ich trage mein Herz in der Tasche“ Quelle: Uwe Paesler
Kiel

„Ich habe sehr viel Glück gehabt, weil die richtigen Menschen im richtigen Moment schnell zur Stelle waren“, sagt der 53-jährige Oliver Malchow, der in den Kieler Nachrichten erstmals öffentlich über seinen Schicksalsschlag spricht. „Weil ich damit vielleicht anderen Menschen helfen kann“, so der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP).

Mehr als eine Stunde lang habe er nach dem Infarkt in einem Berliner Hotelzimmer von Rettungskräften wiederbelebt werden müssen, danach zehn Tage im Koma gelegen. „Ich hatte einen Totalausfall aller Organe.“ Malchow kämpfte sich zurück ins Leben und übernahm Anfang 2016 wieder seine alte Funktion bei der GdP. Nach dem Anschlag in Berlin saß er diese Woche als Experte in der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“.  

Implantat unterstützt linke Herzkammer

Malchow habe lernen müssen, mit dem Implantat zu leben – einer Pumpe, die die Funktion seiner linken Herzkammer unterstützt. Rund um die Uhr muss das Gerät mit Strom versorgt werden, gespeist durch Akkus und ein Steuergerät für Pumpleistung und Blutfluss, das der zweifache Vater stets in einer Tasche mit sich führt.

„Ich trage mein Herz in der Tasche“, sagt Malchow. Nun warte er auf ein Spenderherz. Zwei bis drei Jahre dauere es, bis er eine Organspende bekommen könne, sagte Malchow. Bundesweit leben etwa 2000 Menschen mit einem künstlichen Herzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Norddeutschlands Straßen sind in den ersten zehn Monaten dieses Jahres deutlich mehr Menschen ums Leben gekommen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. In Schleswig-Holstein stieg die Zahl der Todesopfer um 9 auf 100 (+9,9 Prozent). 13.899 Menschen wurden verletzt.

KN-online (Kieler Nachrichten) 23.12.2016

Nach einem Raubüberfall gegen 2 Uhr am Freitag auf eine Tankstelle in Lübeck sucht die Polizei Zeugen. Die beiden Täter hatten sich als Weihnachtsmänner verkleidet.

KN-online (Kieler Nachrichten) 23.12.2016

Geburten-Rekord auf Helgoland und der erste „Heuler“ der Saison in Friedrichskoog: Den Kegelrobben in der Nordsee geht es offensichtlich gut - das belegen die vielen Robben-Babys.

23.12.2016