3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Volksverhetzung: Jetzt ermittelt die Kripo

Nach Steinbach-Posting Volksverhetzung: Jetzt ermittelt die Kripo

In der Auseinandersetzung um den Elmshorner Lichtermarkt ermittelt nun die Polizei wegen Volksverhetzung, Beleidigung und Bedrohung. Nachdem sich die frühere CDU-Politikerin Erika Steinbach in sozialen Netzwerken abfällig über ein Werbeplakat geäußert hatte, erfuhr sie Unterstützung aus dem Netz.

Voriger Artikel
Über 30 Top-Restaurants im Norden
Nächster Artikel
Drei Verletzte bei Unfall - Langer Stau

Die frühere CDU-Politikerin Erika Steinbach hat sich in sozialen Netzwerken abfällig über ein Werbeplakat geäußert.

Quelle: Michael Kappeler

Elmshorn. Bei den an die Stadt Elmshorn und deren Bürgermeister Volker Hatje (parteilos) gerichteten kritischen E-Mails sowie Einträgen und Nachrichten in sozialen Netzwerken werde in zehn Fällen eine strafrechtliche Relevanz geprüft, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Zuerst hatten die «Elmshorner Nachrichten» berichtet. Hatje selbst sagte, er habe privat Nachrichten erhalten, die man als Morddrohung auffassen könne. Unter anderem sei ihm geschrieben worden, die Galgen stünden bereit.

Steinbach hatte mit Blick auf das umstrittene Werbeplakat vor rund zwei Wochen geschrieben, dass Deutschland seine Identität selbst zerstöre. Zusammen mit dem Text teilte sie ein Bild des Plakats, auf dem mit einem schwarzen Kind für den Lichtermarkt geworben wird. Die Stadt Elmshorn kritisierte das scharf. Es sei inakzeptabel, den Lichtermarkt für politische Stimmungsmache zu instrumentalisieren.

Von lno

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schleswig-Holstein 2/3