Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Birte Glißmann soll Junge Union führen
Nachrichten Schleswig-Holstein Birte Glißmann soll Junge Union führen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 24.11.2018
Tobias Loose, Birte Glißmann und Paul Ziemiak beim Deutschlandtag der Jungen Union in der Sparkassenarena im Oktober 2018. Quelle: Uwe Paesler
Kronshagen

Birte Glißmann setzte sich damit knapp gegen ihren gleichaltrigen Mitbewerber Christian Poltrock durch, der 100 Stimmen erhielt.

Beide waren bisher Stellvertreter von Tobias Loose, der sich nach vier Jahren im Amt nicht wieder um den Posten des Landesvorsitzenden beworben hatte. Der 34-Jährige will sich nach eigenen Angaben auf seine Arbeit als Landtagsabgeordneter konzentrieren.

Es war das erste Mal seit acht Jahren, dass es eine Kampfkandidatur um den Landesvorsitz der Jungen Union gab. Sie ist nach eigenen Angaben mit etwa 4000 Mitgliedern die größte politische Jugendorganisation im Norden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bildungsministerium hat Schwierigkeiten, an allen Grundschulen in Schleswig-Holstein die Chefposten zu besetzen. Nach einer Antwort auf eine kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Martin Habersaat waren Ende Oktober 14 der rund 400 Leitungspositionen seit länger als drei Monaten vakant.

Christian Hiersemenzel 24.11.2018

Der Ältestenrat des Schleswig-Holsteinischen Landtags startet am Sonntag zu einer Reise nach Israel und in die palästinensischen Gebiete. Damit holen die Politiker einen Besuch nach, der vor drei Jahren geplant, wegen Unruhen in Jerusalem und im Westjordanland aber abgesagt worden war.

24.11.2018

In Schleswig-Holstein leben immer mehr Menschen auf der Straße. Laut Diakonie verschärft sich die Lage für Obdachlose besonders in Kiel und Lübeck. Besonders Rentner haben oft kein Geld mehr für eine eigene Bleibe. In Hamburg ist bereits eine Frau erfroren.

24.11.2018