Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Landesbeschäftigte: Gehalt kommt später
Nachrichten Schleswig-Holstein Landesbeschäftigte: Gehalt kommt später
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 24.10.2018
Eine neue Software bereitet Probleme. Durch sie bekommen Landesbedienstete später Gehalt und die Kosten für das Land steigen an.  Quelle: Frank Kleefeldt/dpa
Kiel

Von rund 100.000 Auszahlungsvorgängen seien im August rund 600 und im September rund 1000 Fälle betroffen gewesen. Im Oktober sei mit etwa 1100 Fällen zu rechnen - vor allem im Schul- und Hochschulbereich. Die Gehälter träfen im Schnitt vier bis sechs Tage zu spät ein. Bei Zulagen könne die Zahlung mehrere Monate dauern.

Schneider bedauerte die Probleme, sie seien nicht akzeptabel. Jeder Fall sei einer zu viel. Die Software hat sich nach Angaben des hessischen Software-Entwicklers P&I im Testbetrieb bewährt. Die Instabilität des Systems habe sich erst im Realbetrieb gezeigt. Man arbeite mit Dataport, dem Dienstleister des Landes, und dem Entwicklerunternehmen systematisch die Probleme ab.

Land bleibt auf Mehrkosten sitzen

Ursprünglich sollte das 2011 gestartete "Schlüsselprojekt" für die Digitalisierung der Landesverwaltung 2014 fertig sein. Jetzt wird mit 2022 gerechnet. Die Kosten haben sich von ursprünglich veranschlagten 26,5 Millionen auf 117 Millionen Euro bis 2022 mehr als vervierfacht. Ziel ist am Ende ein integriertes System, das die Daten der Personalverwaltung und der Personalberechnung verknüpft.

Auf den Mehrkosten dürfte laut Schneider das Land sitzenbleiben. In Zukunft erwarte sie, dass mit Software-Entwicklern fairere Verträge abgeschlossen werden. Für die Beihilfe für Beamte sei ein neues System notwendig.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizeidirektion Neumünster hat die Ursachen für Fahrradunfälle 2016/2017 ausgewertet. Vor allem in Neumünster, Rendsburg, Eckernförde waren das Fahren auf der falschen Seite und Telefonieren während der Fahrt die größte Unfallursache. An 25 Prozent aller Unfälle sind Radfahrer beteiligt.

24.10.2018

Die Projektgesellschaft Deges und Schleswig-Holsteins Landesregierung haben einen neuen Zeitplan für den Weiterbau der Autobahn 20 vorgelegt. "Wir werden vor 2020 bei keinem einzigen Bauabschnitt die Bagger rollen sehen", sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Mittwoch.

07.11.2018

Schleswig-Holsteins Bauminister Hans-Joachim Grote (CDU) will mit Bürokratieabbau bessere Rahmenbedingungen für den sozialen Wohnungsbau schaffen. "Es gibt viel zu viele Normen und Richtlinien, die das Bauen unnötig teuer machen", sagte Grote.

24.10.2018