Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Millionen für die Fachhochschulen
Nachrichten Schleswig-Holstein Millionen für die Fachhochschulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 04.10.2016
Von Ulf B. Christen
Mit mehr als 7400 Studierenden (2015) ist die Fachhochschule Kiel die zweitgrößte Hochschule im Land. Bislang beschränkte sich die finanzielle Förderung durch den Bund und die Länder vor allem auf die Universitäten. Quelle: Volker Rebehn

Bisher gibt es nur Sondermittel für Spitzen-Unis. „Wir brauchen auch für die Fachhochschulen eine bundesweite Exzellenzinitiative“, fordert Alheit. „Die FHs haben sich zu wichtigen Zentren von Spitzenforschung und neuen Technologien entwickelt.“ Schleswig-Holstein bereite daher eine Bund-Länder-Initiative vor, so die Ministerin. Ziel sei ein 300-Millionen-Förderprogramm, das ähnlich der Uni-Exzellenzstrategie vom Bund (75 Prozent) und den FH-Heimatländern (25 Prozent) finanziert werde. „Wir müssen die FHs stärken, damit sich unser differenziertes Hochschulsystem dynamisch weiterentwickelt und wir international konkurrenzfähig bleiben.“

 Eine konkrete Förderkulisse hat Alheit bereits im Kopf. Von den 215 FHs in Deutschland sollen rund 20 Hochschulen Sondermittel für Zukunftskonzepte bekommen. Das wären wie bei den Unis etwa zehn Prozent. Die FH-Förderung soll jährlich drei Millionen Euro betragen und über einen Zeitraum von fünf Jahren laufen. „Ich bin zuversichtlich, dass uns so etwas gelingen kann“, meint die Ministerin. Fällt ihr Vorschlag bei Bund und Ländern auf fruchtbaren Boden, könnte das FH-Förderprogramm in zwei bis drei Jahren anlaufen.

 In einem bundesweiten Wettbewerb ist Alheit um die schleswig-holsteinischen FHs nicht bange. „Sie können an der Spitze mitspielen.“ Das gilt etwa für die FH Kiel. Sie ist mit mehr als 7400 Studierenden (2015) nach der Uni Kiel die zweitgrößte Hochschule im Norden und hat einige zukunftsträchtige Schwerpunkte, darunter den Bereich Erneuerbare Energien und intelligente Netze. Auch an der FH Lübeck (gut 4400 Studierende) gibt es einige Vorzeigeprojekte wie etwa ein akkreditiertes Online-Studium.

 Mit im Boot sitzen auch die Hochschule Flensburg (4100 Studierende), die FH Westküste in Heide (1600 Studierende) und die nicht staatliche FH Wedel (1200 Studierende). Für alle FHs gilt, dass sich das Wissenschaftsministerium bei möglichen Zukunftskonzepten derzeit bedeckt hält. In einem „Strategiepapier“ werden den fünf Hochschulen im Norden mit rund 19000 Studierenden nur allgemein „sehr gute Chancen“ zugebilligt, erfolgreich an einem Förderprogramm für Spitzen-FHs teilzunehmen. Die Hoffnung: Wenn zwei Fachhochschulen den Sprung in das Förderprogramm schaffen, würden zusätzlich 22,5 Millionen Euro Bundesmittel in den „echten Norden“ fließen. Die restlichen 7,5 Millionen Euro müsste das Land beisteuern.

 Alheit geht davon aus, dass ihr Vorstoß zumindest in den anderen Ländern auf Beifall stößt. Grund: Die bisherige Bund-Länder-Hochschulförderung zielt insbesondere auf die Universitäten. Die Fachhochschulen wurden bisher eher als Stiefkind behandelt und geraten erst jetzt langsam in den Blick, etwa mit dem Bund-Länder-Programm „Innovative Hochschule“. Das Fördervolumen beträgt binnen zehn Jahren 550 Millionen Euro. Mindestens die Hälfte der Summe soll in die Fachschulschulen fließen. Offen ist, ob der Bund das für die FHs und die Länder bessere Kieler Konzept mitbezahlt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Segen, dass es die Piraten im Landtag gibt. Die tun was. Aufdecken zum Beispiel. Am Dienstag titelte Pirat Patrick Beyer in einer Pressemitteilung wie folgt: „Piraten decken geheime Kunstsammlungen öffentlicher Unternehmen auf“.

Maren Kruse 04.10.2016

1000 Mal „Tatort“ - und wieder fährt ein „Taxi nach Leipzig“. Diesmal steigen die Kommissare Lindholm und Borowski ein und fahren bald gefesselt mit. 46 Jahre zuvor hatte mit dem „Taxi nach Leipzig“ alles begonnen: der „Urknall“, wie ARD-Programmchef Herres sagt.

04.10.2016

Ein Drittel ist geschafft: Fast 200 teils rostige Atommüllfässer wurden aus dem Atomkraftwerk Brunsbüttel geborgen. Die Arbeiten sollen noch bis 2018 dauern.

04.10.2016
Anzeige