Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Neues Modell für die ambulante Pflege
Nachrichten Schleswig-Holstein Neues Modell für die ambulante Pflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 04.12.2018
Von Heike Stüben
1000 Teams arbeiten in den Niederlanden schon nach dem Modell von Jos de Blok. Quelle: Caroline Seidel
Kiel

Der Altenpfleger Jos de Blok startete 2007 mit vier Pflegekräften Buurtzorg – zu Deutsch: Nachbarschaftshilfe. Das Ziel: eine ambulante Pflege, die sich nach dem individuellen Bedarf und der Lebenssituation des Pflegebedürftigen richtet und dennoch bezahlbar ist. Ist das auch in Schleswig-Holstein möglich? Darüber haben Fachleute auf Einladung der DAK in Kiel diskutiert.

Die Pflege soll sich am Menschen ausrichten

"Ich konnte nicht mehr so pflegen, wie ich es in der Ausbildung gelernt habe und wie es meine Berufsauffassung verlangt", sagt Pflegefachkraft Stefanie Brahmst aus Hohenwestedt. Also warf sie hin und gründete das Pflege Institut Nord, um Lösungen aus der Misere zu suchen. Fündig wurde sie bei Jos de Blok. Das Modell seiner GmbH setzt darauf, dass die Pflegekräfte so selbstbestimmt wie möglich arbeiten. "Wir müssen die Pflege nach dem Menschen ausrichten und nicht den Menschen in das Pflegekorsett pressen", sagt Jos de Blok.

Ein Team besteht aus zehn Pflegekräften

Dazu bilden bis zu zehn Pflegekräfte ein Team und kümmern sich um eine Gruppe von Menschen, die möglichst nah beieinander in ihren Wohnungen leben. Kurze Wege sollen mehr Zeit für die Menschen freimachen, kleine Teams eine gutes, vertrautes Miteinander ermöglichen. Gemeinsam mit dem Pflegebedürftigen wird überlegt, was er benötigt und wie viel Zeit dafür notwendig ist.

Die Team spinnen ein Netzwerk um den Bedürftigen

Das Gespräch bei Tee oder Kaffee ist dabei durchaus wichtig, weil dabei Veränderungen, Sorgen, Hilfebedarf, aber auch Perspektiven offenbar werden. "Ziel ist es, dass der Mensch so viel Autonomie wie möglich behält oder - etwa nach einem Krankenhausaufenthalt - wieder erlangt“, erklärt Stefanie Brahmst. Deshalb agieren die Pflegeteams nicht allein, sondern spinnen aus Angehörigen, Nachbarn, Vereinen und Organisationen, aber auch Ärzten, Therapeuten und Apotheken ein Netz um den Pflegebedürftigen.

Statt Hierarchie kollektive Intelligenz

Über Dienstpläne, neue Pflegebedürftige, auch neue Kollegen entscheidet jedes Team selbst. Die Ebene des direkten Vorgesetzten entfällt. Die Hierarchie wird durch kollektive Intelligenz ersetzt. Insgesamt werden das Aufgabenspektrum und die Verantwortung der Pflegekräfte also deutlich größer. Doch offenbar erhöht das ihre Arbeitszufriedenheit: Inzwischen arbeiten rund 1000 Teams in den Niederlanden nach dem Modell.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Daniel Günther, Ministerpräsident in Schleswig-Holsteins, unterstützt im Kampf um den CDU-Bundesvorsitz Annegret Kramp-Karrenbauer. „Ich bin überzeugt davon, dass sie die CDU erfolgreich führen wird“, sagte er am Montagabend in Kiel. Fraktionsmanager Hans-Jörn Arp wirbt dagegen für Friedrich Merz.

03.12.2018

Im Maulkorb-Streit um die Aussagegenehmigung eines Kronzeugen im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) zur Rocker-Affäre versucht Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) zu beschwichtigen. Er spricht von "offenkundigen Fehlinterpretationen". SPD-Obmann Kai Dolgner weist dies strikt zurück.

Bastian Modrow 03.12.2018

Zwei Männer sollen eine Bankfiliale in einem Dorf im Norden Schleswig-Holsteins überfallen und rund 19.000 Euro erbeutet haben. "Ihr seid ja versichert", soll einer der beiden den Bankangestellten zugerufen haben. Diese leiden noch Monate später unter den Folgen.

03.12.2018