Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Nord-Grüne wollen vor der SPD landen
Nachrichten Schleswig-Holstein Nord-Grüne wollen vor der SPD landen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 05.11.2018
Ann-Kathrin Tranziska (Bündnis90/Die Grünen) und Steffen Regis (Bündnis90/Die Grünen) stehen auf dem Landesparteitag der Grünen nach ihrer Wahl zu Landesvorsitzenden auf dem Podium. Quelle: Markus Scholz/dpa
Kiel

Ihre Partei habe angesichts der jüngsten Wahlergebnisse und der Umfragen Hoffnungen, im nächsten Europäische Parlament mit mehr Grünen aus Deutschland vertreten zu sein als bislang (elf Mandate), sagte Ann-Kathrin Tranziska.

Für Schleswig-Holstein bewerben sich auf dem Grünen-Bundesparteitag am Wochenende Landtagsvizepräsident Rasmus Andresen und Anna Leidreiter von der Stiftung World Future Council um aussichtsreiche Plätze auf der Bundesliste.

Leidreiter will sich in Brüssel unter anderem für einen europäischen Atomausstieg einsetzen und für die Plätze 11 beziehungsweise 13 kandidieren.

Andresen tritt an für Platz 12. Er will mit seinen Erfahrungen in der Haushaltspolitik punkten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein mysteriöser Todesfall aus der vergangenen Woche scheint aufgeklärt. Der 48-Jährige, der letzte Woche in Hannover der Bundespolizei von einer Leiche in seiner Lübecker Wohnung berichtete, soll den Mann selbst getötet haben. Er befindet sich jetzt in U-Haft.

05.11.2018

Seit Ende August hat es bereits mehrere Vorfälle auf Werften gegeben, die den Verdacht von Sabotage nahelegen. Die Schäden gehen in den dreistelligen Millionenbereich. Der Maschinenschaden auf der Fähre "W.B.Yeats" in Flensburg und der Brand auf dem Kreuzfahrer "Aidanova" gehen auf Vorsatz zurück.

05.11.2018

Die Kirchengemeinden in Schleswig-Holstein sind in Not: Sie müssen zig Millionen in den Erhalt von Gotteshäusern und Kapellen investieren. Die Finanzierung der Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten wird aber immer schwieriger: Die Kirchensteuer-Zuweisungen sinken, finanzielle Rücklagen schwinden.

Bastian Modrow 05.11.2018