Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Campingplätze derzeit so voll wie nie zuvor
Nachrichten Schleswig-Holstein Campingplätze derzeit so voll wie nie zuvor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 25.07.2018
Die Campingplätze sind derzeit so voll wie nie. Quelle: Ulf Dahl
Wittenborn

Im vergangenen Jahr hatten Urlauber 3,8 Millionen Übernachtungen auf einem der rund 300 Campingplätze im Land gebucht. Hinzu kommen laut Petzold die erfahrungsgemäß rund zehn Millionen Übernachtungen pro Jahr durch Dauercamper. Kurzentschlossene Campingurlauber haben es derzeit schwer, einen schönen Platz zu finden. Ohne Anmeldung und Reservierung sei die Platzsuche derzeit schwierig, sagte Petzold. "Selbst Tagesgäste finden in den Tourismusorten teilweise kaum noch einen Parkplatz."

Wegen der anhaltenden Hitze und Trockenheit ist das Grillen mancherorts bereits untersagt. "Grillverbote gibt es auf mehreren Plätzen", sagte Petzold. Die Entscheidungen würden vor Ort getroffen. Probleme mit der Wasserversorgung gebe es bislang aber nicht.

Von lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anders als im Süden Deutschlands sind in Schleswig-Holstein bisher offenkundig keine präventiven Tempolimits wegen der Hitze geplant. Dies teilte das Verkehrsministerium in Kiel mit. Für die kommenden Tage sind Temperaturen um die 35 Grad vorhergesagt - am Nachmittag soll es Hitzegewitter geben.

25.07.2018

Reinhard Grindel steht unter Beschuss. In der Debatte um den Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft gibt der 56-jährige Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) kein gutes Bild ab. Woher kommt dieser Reinhard Grindel? Die Spuren führen auch nach Schleswig-Holstein.

Tamo Schwarz 25.07.2018

In der Weinbergsiedlung in Schwentinental hat sich massiver Widerstand gegen das Jakobskreuzkraut JKK formiert: Anwohner fordern von der Landespolitik wirksame Maßnahme gegen die Pflanze auf den Naturschutzflächen. Jetzt trafen sich Anwohner mit Eigentümern und der Pächterin der Flächen vor Ort.

Heike Stüben 25.07.2018