Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Petition för't Platt-Institut
Nachrichten Schleswig-Holstein Petition för't Platt-Institut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 04.11.2016
In Bremen sitt dat Platt-Institut - dat Nettwark för alle Plattdüütschen. Quelle: wikipedia

 Siet nahto veertig Johr kümmert sik dat INS üm de Förderung vun’e plattdüütsche Spraak un Kultur. Se hölpt nich blots de Forschung un de Unis, se sünd för de Theoter, de Scholen, de Kinnergoorns un de Vereene dor. Hier loopt all de Fodens vun’e plattdüütsche Arbeit tosamen un warrd to een groot Nettwark knütt. Nu wüllt de Bunneslänner „die Pflege und Förderung der niederdeutschen Sprache inhaltlich, strukturell und organisatorisch auf eine neue Grundlage zu stellen“, heet dat in een Papeer an dat Institut. Vergrellt sünd nich blots de Mitarbeiter, sünnern ok all de Vereene un Verbänne, de Unis un Scholen, de mit dat Institut jümmers op’t Best tosamenarbeit hebbt.

In Neddersassen will de Vereen „De Plattdüütschen e.V.“ nu versöken, mit düsse Online-Petition dat Ruder noch mol rümtorieten. Denn bither sünd all de Runnen Dische un Konferenzen to dat Thema in‘ Sand verlopen. Nu mööt möglichst veele Lüüd ünnerschrieven, dormit düsse plattdüütsche Petition Gewicht kriegen deit.

 Johannes Moeddel ut Lüneborg is een vun’e Lüüd, de de Petition ünnerschreven hett: „Plattdütsch is een Spraak, de dat wert is, dat een sik dorüm kümmern deit. Wi brukt een Institution, de dat stüert.“ Een Plattschnacker ut Laboe fraagt sik: „Was passiert mit dem in Jahrzehnten gewachsenen Archiv? Wer sammelt und dokumentiert Niederdeutsches und informiert darüber, wenn es das INS nicht mehr gibt?“ Johann-Martin Frahm ut Flensborg meent sogor, datt dat INS Bremen „die wichtigste Gesamt-Institution der Plattdeutschen in Deutschland“ is. Un de Radiomoderatorin un Schrieversfru Gesine Reichstein is sik seker, datt „die Plattdeutschen ein Zentrum brauchen, an das sich alle wenden können: Sprecher, Nichtversteher, Wissenschaftler, Schüler, Studenten . . .“ Noch een Stück wieder geiht Walter Marquardt ut Buxtehuud: „Das INS ist eine Art Klammer für die Plattdeutsch sprechenden Menschen in den fünf norddeutschen Bundesländern. Der Meinungsaustausch von der Ems bis an die Oder und von Flensburg bis Osnabrück ist für das Überleben des Plattdeutschen unverzichtbar.“ Keen Blatt vör’n Mund nimmt Christian Weichbrodt ut Bad Zwischenahn: „Wieldat de neddersässische Regeeren un de vun anner norddüütsche Länner keen Ahnen nich hett, wat dat heet, uns Arv to bewohren.“ För Herrmann Thomsen ut Kiel steiht klipp un kloor fast: „Sassch is en Spraak, de överregionaal bruukt warrt un sodennig bruukt dat ook en Instituut, dat sik överregionaal dormit befaten deit un (free nah Willy Brandt) tohopenbringt,  wat tohopen hört.“ Un Jutta-Irene Dehlwes-Grotefend ut Lilienthal schanfudert: „Weil es nicht angeht, dass hier „von oben“ zerstört wird, was von unten gewachsen ist.“

Un dorüm hebbt se alle düsse Reegen an dat Ministerium för Wetenschap un Kultur in Neddersassen ünnerschreven:

 „Wir bitten Sie nachdrücklich, die Finanzierung des Instituts für niederdeutsche Sprache in Bremen über den 31.12.2017 mit den anderen Ländern Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein sicherzustellen . . . Eine Fortexistenz des Instituts für niederdeutsche Sprache als eine einzigartige Institution, die im gesamten Sprachraum tätig ist, ist für eine erfolgreiche umfassende Förderung des Niederdeutschen unabdingbar“, heet dat in’e Petition. Matthias Stoffers ut Berlin bringt dat op’n Punkt: „Wenn dat Bunnesland mit de Arbeidswies vun't INS nich tofreden is, kann en dat ook anners regeln, as eenfach den Geldhahn aftodreihn.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schleswig-Holstein Plattdüütschen Wien ut Grebin - wat för Leckertähn - Düsse Wien is keen Muultrecker

„So mookt wi dat“ – heet de plattdüütsche Wien ut Sleswig-Holsteen. Wat? Wien ut Norddüütschland? Dat mutt wull een echten Muultrecker ween. „Nein“, seggt Winzer Steffen J. Montigny, „Dieser Jahrgang wird herausragend“. Siet söss Johr buut se nu all roden un witten Wien op’n Grebiner Möhlenbarg an. Düt Johr weer dat Wedder op’t Best för’n schönen Wien: „Der sonnige Spätsommer rundet das insgesamt sehr weinfreundliche Jahr ab“, vertellt de Wien-Buer. Twee Hektor is sien Stück Land man blots groot– aver wi heet dat doch so schön: „Klasse statt Masse“.

Heike Thode-Scheel 04.11.2016

Das ist eine neue und ungewöhnliche Kooperation: Soldaten aus Eckernförde und den Niederlanden starteten vor der Den Helder und der Nordseeinsel Texel ihre erste große Übung gemeinsam.

Frank Behling 03.11.2016

Unbekannte brachen am Dienstag (02.11.16) zwischen 17 Uhr und 18.30 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Dorfstraße ein. Nach dem Aufhebeln eines Fensters gelang der Einstieg in das Haus. Möglicherweise störten die Eigentümer den oder die Täter, so dass diese flohen.

KN-online (Kieler Nachrichten) 03.11.2016