Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Ufersäume werden erneut gereinigt
Nachrichten Schleswig-Holstein Ufersäume werden erneut gereinigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 05.11.2018
An den Ufern der Schlei werden die systematischen Reinigungsarbeiten wegen Kunststoffteilchen wieder aufgenommen. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Schleswig

Grund hierfür sei, dass an den Ufersäumen bei Kontrollgängen nach dem kürzlichen Hochwasser erneut stärkere Verschmutzungen mit Plastikpartikeln festgestellt worden waren.

Die Kunststoffteilchen stammten mit großer Wahrscheinlichkeit aus der Kläranlage in Schleswig, teilte der Kreis Schleswig-Flensburg am Montag mit. Allerdings handelt es sich wohl nicht um neue Einleitungen aus dem Klärwerk: "Wir vermuten, dass das neuerliche Hochwasser die Plastikpartikel wieder aufnahm, die durch das Frühjahrshochwasser landseitig abgelegt wurden", sagte Roos.

Debatte über Praxis des Lebensmittel-Schredderns

Anfang März war bekannt geworden, dass aus der Kläranlage in Schleswig unbemerkt und unabsichtlich große Mengen an kleinen Kunststoffteilchen in die Schlei gelangt waren. Die Kunststoffreste stammten vermutlich aus zerkleinerten Speiseresten, die dem Faulschlamm zugeführt wurden.

Die Zufuhr von Speiseresten zum Faulschlamm wurde nach Bekanntwerden eingestellt. Die Ufer und auch die Schlei selbst wurden systematisch gereinigt. Der Fall löste auch eine generelle Debatte über die Praxis aus, nicht mehr gebrauchte Lebensmittel samt Verpackung zu schreddern.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie schwimmen auf der Erfolgswelle: Schleswig-Holsteins Grüne wollen bei der Europawahl im Mai die SPD überholen. "Platz zwei wäre gut, wir könnten uns daran gewöhnen", sagte die Grünen-Landesvorsitzende Ann-Kathrin Tranziska am Montag.

05.11.2018

Ein mysteriöser Todesfall aus der vergangenen Woche scheint aufgeklärt. Der 48-Jährige, der letzte Woche in Hannover der Bundespolizei von einer Leiche in seiner Lübecker Wohnung berichtete, soll den Mann selbst getötet haben. Er befindet sich jetzt in U-Haft.

05.11.2018

Seit Ende August hat es bereits mehrere Vorfälle auf Werften gegeben, die den Verdacht von Sabotage nahelegen. Die Schäden gehen in den dreistelligen Millionenbereich. Der Maschinenschaden auf der Fähre "W.B.Yeats" in Flensburg und der Brand auf dem Kreuzfahrer "Aidanova" gehen auf Vorsatz zurück.

05.11.2018