Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Habeck will Gesetzesänderung
Nachrichten Schleswig-Holstein Habeck will Gesetzesänderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 18.04.2018
Die Plastikteile in der Schlei stammen aus geschredderten Speiseresten, die dem Faulschlamm zugemischt wurden, um Energie zu gewinnen. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Kiel

Bei einer Überprüfung in Schleswig-Holstein sei nichts entdeckt worden, sagte der Minister am Mittwoch im Umweltausschuss des Landtages. Auch aus anderen Bundesländern habe er keine Hinweise erhalten.

Kommt EU-weite Plastiksteuer?

Dennoch spricht sich der Minister für Änderungen in der Gesetzgebung aus, damit Bioabfall, der wiederverwertet wird, zuvor von Verpackungen getrennt werden muss. Und auch eine generelle Vermeidung von Plastik hät er für sinnvoll. Er unterstützt eine EU-weite Plastiksteuer - wie von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger angeregt. Dieser will eine solche prüfen lassen und hofft auf doppelten Nutzen: weniger Müll und Milliardeneinnahmen für den EU-Haushalt.

Plastik aus Speiseresten

Die Plastikteilchen, die aktuell in der Schlei zu finden sind, stammen aus geschredderten Speiseresten, die dem Faulschlamm zugemischt wurden, um Energie zu gewinnen. Die Zufuhr von Speiseresten zum Faulschlamm wurde inzwischen eingestellt. Seit Februar haben die Stadtwerke zudem die Annahme verunreinigter Speisereste gestoppt. Die Stadtwerke reinigen die Schlei und die Uferbereiche systematisch. Ungefähr 150 Tonnen an organischer Substanz, an denen Kunststoffpartikel anhafteten, sind demnach mittlerweile entsorgt worden.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Aktenmanipulation bis Mobbing - die Vorwürfe wiegen schwer. Was sich in der Landespolizei im Zusammenhang mit der "Rocker-Affäre" tatsächlich zutrug, soll ein Untersuchungsausschuss des Kieler Landtags klären. Jetzt macht sich das Gremium an die Arbeit.

18.04.2018

Unentbehrliche "Rosskur": So sieht die Deutsche Polizeigewerkschaft den Parlamentarischen Untersuchungsausschuss, der jetzt die «Rocker-Affäre» bei der schleswig-holsteinischen Landespolizei aufklären will. Die Vorwürfe gegen die Polizei sind gravierend.

18.04.2018

Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst bedeutet für die Kommunen erhebliche Zusatzkosten, macht sie aber auch attraktiver für Beschäftigte. "Der Fachkräftemangel zwingt uns dazu, uns um die Attraktivität des öffentlichen Dienstes zu kümmern", sagte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD).

18.04.2018
Anzeige