Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Ehemann getötet: 3 Jahre Haft für Witwe
Nachrichten Schleswig-Holstein Ehemann getötet: 3 Jahre Haft für Witwe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 29.06.2018
In Lübeck wurde eine Frau wegen Beihilfe zum Mord verurteilt. Quelle: Uli Deck/dpa
Lübeck

Das Gericht in Lübeck sah es als erwiesen an, dass die Witwe die Mordpläne des damals 20 Jahre alten Täters kannte und ihn trotzdem ins Haus gelassen habe, sagte der Richter am Freitag in der Urteilsbegründung. Der Täter hatte im Mai 2006 dem wohlhabenden Geschäftsmann in seinem Haus aufgelauert und ihn mit einem Messer so schwer verletzt, dass er zwei Monate später starb.

Die Witwe, die nach der Tat zunächst behauptet hatte, den Täter nicht zu kennen, hatte im Prozess gestanden, den damals 20-Jährigen vor der Tat mehrere Wochen in ihrem Keller versteckt und am Tattag in das Haus ihres Mannes eingelassen zu haben. Von dem Mordplan habe sie dagegen nichts gewusst. Die Ehelaute lebten zur Tatzeit getrennt in zwei nebeneinanderliegenden Häusern.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Schleswig-Holstein steigt die Spannung, ob die Wikingerstätten Danewerk und Haithabu an diesem Wochenende zum Weltkulturerbe ernannt werden. „Wir sind alle total aufgeregt, ob in Bahrain oder in Schleswig“, sagte die Sprecherin des Archäologischen Landesamtes in Schleswig, Birte Anspach.

29.06.2018

Die Umstände der Flucht eines verurteilten Mörders aus einer psychiatrischen Klinik in Lübeck sind weiter unklar. Die Klärung werde noch einige Zeit dauern, sagte die Leiterin der Justizvollzugsanstalt (JVA) Lübeck, Silke Nagel, am Donnerstag.

28.06.2018

Der lang erwartete Bericht von Sonderermittler Klaus Buß (SPD) zur Rocker-Affäre ist fertig. Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss hat das 400-Seiten-Papier beim Innenministerium angefordert. Die Kernaussagen des Berichts sollen am Freitag kommender Woche vorgestellt werden.

Bastian Modrow 28.06.2018