Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Familienstreit: Haftstrafe gefordert
Nachrichten Schleswig-Holstein Familienstreit: Haftstrafe gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 13.03.2018
In Lübeck wurde der Prozess gegen einen 30-Jährigen, der seine Mutter getötet und seine Großmutter schwer verletzt haben soll, fortgesetzt. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Lübeck

Der 30-Jährige habe nach einem Streit seine Mutter mit unglaublicher Brutalität und seine Großmutter schwer verletzt, sagte Staatsanwalt Niels-Broder Greve. Der Mann soll im Juli 2017 in seinem Elternhaus mit einer Geflügelschere rund 50 mal auf seine Mutter eingestochen haben. Seine Großmutter, die ihrer Tochter helfen wollte, wurde rund 20 mal getroffen. Ihr war es noch gelungen, ihren Enkel mit einer Bratpfanne niederzuschlagen.

Der Verteidiger bestritt einen Tötungsvorsatz seines Mandanten und beantragte, ihn wegen Körperverletzung mit Todesfolge und gefährlicher Körperverletzung zu verurteilen. Einen konkreten Antrag zum Strafmaß stellte er nicht. Das Urteil soll am 23. März verkündet werden.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sonderkommission "Wohnung" der Polizeidirektion Bad Segeberg ist am vergangenen Wochenende ein wichtiger Ermittlungserfolg im Kampf gegen die Wohnungseinbruchskriminalität im Kreis Pinneberg gelungen. Drei Tatverdächtige sitzen nun in Untersuchungshaft.

13.03.2018

Auch am Schlei-Ufer in Fleckeby im Kreis Rendsburg-Eckernförde wurden jetzt Plastikpartikel und Styroporteilchen gefunden. Bürgermeisterin Ursula Schwarzer vermutet, dass die Partikel auch aus dem Klärwerk der Stadtwerke Schleswig, von denen aus bereits Plastikmüll in die Schlei geriet, stammen.

Rainer Krüger 13.03.2018

Schleswig-Holsteins Verwaltungsgerichte sind sehr stark belastet, weil sie sich um immer mehr Verfahren kümmern müssen. Die Personalstärke wächst im Vergleich jedoch nur langsam.

12.03.2018