Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Illegale Bauarbeiter eingeschleust
Nachrichten Schleswig-Holstein Illegale Bauarbeiter eingeschleust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 11.04.2018
undespolizei und Zoll sind mit einer großangelegten Aktion in Norddeutschland gegen das Einschleusen von Ausländern und illegale Beschäftigung im Bau vorgegangen. Quelle: TeleNewsNetwork/dpa
Bremerhaven/Kiel

Rund 850 Beamte durchsuchten am Mittwoch Wohnungen, Baustellen und Unterkünfte in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein, wie Zoll und Bundespolizei mitteilten. Schwerpunkt der Aktion war Bremerhaven, wo die für die Machenschaften verantwortliche Firma ihren Sitz hat. Gegen das Unternehmen erwirkte die Staatsanwaltschaft Stade einen Vermögensarrest in Höhe von einer Million Euro.

Das Netzwerk soll die Bauarbeiter als Arbeitskräfte litauischer Unternehmen ausgegeben und mit gefälschten Identitätskarten verschiedener EU-Länder ausgestatten haben. Dadurch sollte bei Kontrollen ein ordnungsgemäßer Eindruck entstehen. Tatsächlich entstand den deutschen Sozialkassen ein Schaden in Millionenhöhe. Gegen den 36 Jahre alten deutschen hauptbeschuldigten Bauunternehmer und sieben Mitbeschuldigte wird wegen des Verstoßes gegen das Ausländerecht, das Vorenthalten und Veruntreuen von Sozialversicherungsbeiträgen sowie gewerbsmäßiger Urkundfälschung ermittelt.

Arbeiter wurden vernommen

Auf den Baustellen wurden 70 Arbeiter angetroffen, von denen Fingerabdrücke und Fotos gemacht wurden, um ihre tatsächliche Identität festzustellen. Etliche Arbeiter wurden vernommen. Gegen sie wird wegen unerlaubten Aufenthalts und des Verdachts der Urkundenfälschung ermittelt.

Wie ein Sprecher der Gewerkschaft IG Bau sagte, sei illegale Beschäftigung ein großes Problem auf dem Bau. Zumeist ging es um Arbeiter aus Südosteuropa, die illegal eingesetzt werden oder von ihren Entsendefirmen zuwenig Lohn erhielten. Für die kriminellen Drahtzieher seien die Gewinne vergleichbar mit der Prostitution oder dem Drogenhandel, das Bestrafungsrisiko aber geringer. Deswegen forderte die Gewerkschaft zusätzliches Personal für die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etliche Kitas, Kliniken und der Nord-Ostsee-Kanal sind betroffen, wenn am Donnerstag im öffentlichen Dienst gestreikt wird. In Schleswig-Holstein und in Mecklenburg-Vorpommern hat die Gewerkschaft Verdi die Tarifbeschäftigten des Bundes und der Kommunen zu ganztätigen Warnstreiks aufgerufen.

Karen Schwenke 11.04.2018

Unter dem Motto "Wir nehmen die Telekom in die Zange" haben nach Gewerkschaftsangaben 1100 Beschäftigte eine Menschenkette bei der Hamburger Telekom-Zentrale gebildet. Die Mitarbeiter kämen aus der Hansestadt und aus Schleswig-Holstein, sagte Verdi-Streikleiter Peter Praikow am Mittwoch.

11.04.2018

Drei verletzte Personen - zwei davon schwer: Das ist die Bilanz eines Unfalls am Mittwochmorgen auf der L23 zwischen Böel und Mohrkirch. In einer langgezogenen Kurve waren zwei Autos zusammengestoßen.

11.04.2018