Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Sturm-Warnung für die Ostseeküste
Nachrichten Schleswig-Holstein Sturm-Warnung für die Ostseeküste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:27 10.03.2019
Sturm an der Kieler Förde: Schnappschuss von der beeindruckenden Brandung am Strand von Schönberg. Quelle: Ulf Dahl (Archiv)
Hamburg/Kiel

Stürmisch wird auch der Sonntag an den Küsten von Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Den Angaben zufolge werden hier teils Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 65 bis 85 Stundenkilometern erwartet. Bei Höchsttemperaturen zwischen fünf und neun Grad. Örtlich kann es wie bereits am Sonnabend zu Regen und Gewitter kommen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Zu den Gefahren: "Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände", so der Wetterdienst. Betroffen sind besonders die Regionen Ostholstein, Nordwestmecklenburg, Landkreis Rostock und Vorpommern-Rügen.

Regenschirm wird auch am Sonntag benötigt

Erst am späten Sonntagabend rechnet der DWD mit weniger Wind. In der Nacht zum Montag kann den Angaben zufolge aus dem Regen teils auch Schneeregen werden. Bei Temperaturen um die ein bis drei Grad sollte laut DWD zudem mit leichtem Bodenfrost gerechnet werden. 

Sturmtief trifft MV und SH am Sonnabend

In Rostock gab es zahlreiche Einsätze für Polizei und Feuerwehr gesorgt. Mehrere Bäume knickten um, einer kippe auf ein Auto. An der Bundesstraße 198 im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat am Samstagmorgen eine Windböe einen Wagen von der Fahrbahn gedrückt. Das Auto kollidierte mit mehreren Bäumen. Der Fahrer wurde mit dem Krankenwagen in eine Klinik gefahren.

Hagel führt zu Unfällen auf Autobahn

Mindestens drei Menschen haben sich bei zehn Unfällen auf den Autobahnen in Schleswig-Holstein verletzt. Ein Hagelschauer hatte die Straßen in Rutschbahnen verwandelt. Betroffen war besonders der Raum Lübeck und die A7.

Sturmtief „Bennet“ peitscht Böen mit bis zu 144 km/h über Deutschland. Die Folgen sind teils verheerend, mindestens ein Mensch wird getötet.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!