Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Regierung erhebt Sportverhalten
Nachrichten Schleswig-Holstein Regierung erhebt Sportverhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 01.11.2018
"Am Ende werden wir eine Art Glaskugel in der Hand halten, die allen Beteiligten offenbart, wo es hakt und wo Nachholbedarf ist", sagte Innenstaatssekretärin Kristina Herbst (CDU). Quelle: Ulf Dahl (Archivbild)
Kiel

"Am Ende werden wir eine Art Glaskugel in der Hand halten, die allen Beteiligten offenbart, wo es hakt und wo Nachholbedarf ist", sagte Innenstaatssekretärin Kristina Herbst (CDU) am Donnerstag.

In der kommenden Woche soll die anonyme Stichproben-Befragung von mehr als 42 000 Schleswig-Holsteinern starten und bis Jahresende laufen. Auch die Schulen sollen zum örtlichen Sportunterricht Auskunft geben. Kinder und Jugendliche ab der fünften Klasse werden anonym befragt. Die Gesamtkosten für den Zukunftsplan Sportland gibt die Landesregierung mit 320.000 Euro an.

Bedarf soll erhoben werden

"Durch die anschließende Analyse werden wir wissen, wie der Bedarf in den Kommunen und Kreisen aussieht, wie die Menschen Sport treiben wollen, wie die Sportstätten-Infrastruktur möglicherweise verändert werden muss", sagte Herbst. Die Regierung will wissen, wo und wie die Schleswig-Holsteiner Sport treiben, wie sie die vorhandenen Sportstätten bewerten, welche Schwerpunkte sie wichtig finden und auch was sie über E-Sport denken.

"Das hat bislang kein Bundesland so gemacht", sagte der Präsident des Landessportverbandes, Hans-Jakob Tiessen. Eine derartige Planung gebe es bisher nicht. Er bezifferte den Sanierungsstau in Kommunen und Sportvereinen im Land auf rund 100 Millionen Euro. Im Norden gibt es rund 2600 Sportvereine.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schleswig-Holstein Bolko Bullerdiek un de „nee’e Lichtigkeit“ in sien Dichter-Leven - "Schrieven is jümmer Arbeit"

Schrieversmann Bolko Bullerdiek hett all veele Böker schreven - mit Gedichte un Vertellen. Sien Texte sünd ganz anners, as dat, wat Lüüdeegens op Platt lesen wüllt: se sünd deepdinkern, achtersinnig, mankmol trurig, se dreiht sik üm aktuelle Themen, aver ok üm uns Geschicht un se nehmt keen Blatt vör'n Mund. As Schoolmester hett he sik all fröh üm Platt in'e School sorgt. Nu hett de Hamborger för all sien Doon üm de Plattdüütsche Spraak den Kappelner Literaturpries kregen. Över sien Leven un sien Levenswark schnackt he mit Heike Thode-Scheel.

Heike Thode-Scheel 01.11.2018

Die Ankündigung von Vonovia, dass 200 BUWOG-Mitarbeiter in Schleswig-Holstein gekündigt werden, hat auch bei Mietern der 17.000 BUWOG-Wohnungen im Land Verunsicherung ausgelöst. Ein Vonovia-Sprecher versicherte am Dienstag: „Für die Mieter ändert sich nichts.“ Beim Mieterverein sieht man das anders.

Heike Stüben 01.11.2018

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Podologen und Diätassistenten sind gesucht. Doch wer einen dieser Berufe ergreifen will, muss meist 14000 bis 20000 Euro Schulgeld aufbringen. Am 1. November wollen deshalb über 400 Betroffene in Kiel das sofortige Ende des Schulgeldes fordern.

Heike Stüben 01.11.2018