Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein KN-Journalisten abgehört und überwacht?
Nachrichten Schleswig-Holstein KN-Journalisten abgehört und überwacht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 15.07.2017
Von Florian Hanauer
Wurden Bastian Modrow (links) und Christian Longardt abgehört? Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Dabei schlug ein Detektor zum Aufspüren von Peilsendern am Auto von KN-Chefredakteur Christian Longardt an; darüber hinaus wurde das private Mailkonto von Polizei-Reporter Bastian Modrow von Unbekannten geknackt.

In der Affäre um unterdrückte Aussagen, Aktenmanipulation und Abhörmaßnahmen gegen eigene Beamte der Soko Rocker im Landeskriminalamt steht die Polizeiführung unter Druck – und versucht, undichte Stellen im Apparat zu identifizieren. Beamten, die mit der Presse kommunizieren, drohen Konsequenzen bis hin zu Strafverfahren wegen Geheimnisverrats. Immer wieder haben Quellen die Kieler Nachrichten darauf hingewiesen, dass wegen der Affäre mutmaßlich auch Journalisten der KN überwacht würden – nachdem unsere Redaktion am 14. Juni entsprechende Fragen per Mail an die Pressestelle des Innenministeriums geschickt hatte, schaltete der damalige Innenminister Stefan Studt (SPD) einen Tag später die Justiz ein. Seither soll die Staatsanwaltschaft Lübeck den Fragenkatalog „unter allen denkbaren strafrechtlichen Aspekten“ prüfen. Am Freitag hieß es, die Vorprüfung dauere an.

Nach den Hintergründen habe sich die Staatsanwaltschaft bei den KN bisher nicht erkundigt, sagt Chefredakteur Longardt. Am 17. Juni untersuchte ein auf IT-Sicherheit spezialisierter Dienstleister aus dem Kieler Umland mit einem Messgerät Büroräume und Fahrzeuge des Verlags. Dabei wurden an Longardts Auto bei mehreren Messungen am vorderen linken Radkasten Signale einer Funkquelle festgestellt. Ein Messfehler sei ausgeschlossen, so die Spezialfirma. In der Autowerkstatt wurde der Sender einige Tage später aber nicht gefunden.

Ein beim Test gedrehtes Video haben sich mehrere mit Kriminaltechnik vertraute Polizeibeamte angesehen – und erklärt, dass es sich um einen Frequenzbereich handele, auf dem Behörden mit Peilsendern arbeiten, um Personen zu orten. Darüber hinaus meldete Modrows Privat-PC Zugriffe durch unbekannte Nutzer: Am 18. Mai wurde ein Mailkonto geknackt – zu dem Zeitpunkt hatte unsere Zeitung erste brisante Polizei-Dokumente veröffentlicht. Am 25. Juni meldete der Computer einen Unbekannten im durch Passwort gesicherten privaten Netzwerk. Nach Auffälligkeiten bei Diensthandys werden auch diese Geräte derzeit untersucht.

Ein Sprecher des neuen Innenministers Hans-Joachim Grote (CDU) sagte, man wisse nichts von einer Überwachung von Journalisten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Geld für Kitas, Hochschulen, Polizei und Schulen: Die neue Landesregierung macht teure Versprechen. Damit rückt eine Frau in den Fokus: Finanzministerin Monika Heinold (58, Grüne). Im Interview verrät sie überdies, wie viele Millionen Euro das Land bislang mehr einnahm als geplant.

Ulf B. Christen 15.07.2017

Den Autofahrern in Schleswig-Holstein steht ein heißes Wochenende bevor. In Nordrhein-Westfalen fangen die Ferien an, in Dänemark ist Bettenwechsel, und überall sorgen Baustellen für Frust. Auf der A7 auf der Raststätte Brokenlande gibt es ab sofort eine mobile und stationäre Stauberatung.

Kristiane Backheuer 14.07.2017
Schleswig-Holstein "Er hat alle fünf Sprachen seines Winkels gekonnt" - Emil Nolde is en Sprakenkünstler

 „Es ist ganz eigentümlich und nicht immer schön, in einem Grenzland geboren zu sein, das Für und Wider, hierhin oder dorthin, ist schärfer geprägt als anderswo“, sineert de grote Moler Emil Nolde, de an‘ 7. August sien 150 Geburtsdag fiert. Sien Vadder Niels Hansen weer Friese un hett Düütsch schnackt, sien Modder Christine weer een sleswigsche Deern un hett Däänsch schnackt. As de lütt Emil op’e Welt kamen is, dor weer sien Heimatdörp Nolde noch düütsch – föfftig Johr later na de Volksafstimmen is dat denn däänsches Staatsrebeet: „Die Zerreißung des heimatlichen Schleswig mittendurch schien brutal und traf uns schwer“, schrifft Nolde. He weer een Gemisch ut all’ns: Ut düütsch un däänsch, ut Geest un Marsch. Ut Ebb un Floot un ut all de Spraken, de dor in den Sleswiger Ruum schnackt warrd.

Heike Thode-Scheel 14.07.2017