Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein V-Mann-Führer muss aussagen
Nachrichten Schleswig-Holstein V-Mann-Führer muss aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 05.03.2019
Von Christian Hiersemenzel
Parlamentarischer Untersuchungsausschuss zur Rocker-Affäre: In diesem Raum werden auch die Zeugen vernommen. Quelle: Ulf Dahl
Schleswig

Das Verwaltungsgericht Schleswig hat in der Rocker-Affäre den Antrag eines ehemaligen V-Mann-Führers der Polizei abgelehnt, als Betroffener eingestuft zu werden und damit im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (Pua) erweiterte Anwesenheits-, Einsichts- und Beweisrechte zu bekommen. Der Ausschuss darf den Mann somit als herkömmlichen Zeugen vernehmen.

Der Antragsteller wird nicht namentlich genannt

Wie ein Gerichtssprecher informierte, sei ein Betroffener immer nur „derjenige, gegen den sich die Untersuchung richtet“. In der Rocker-Affäre gehe es aber um Vorwürfe gegen die Landespolizei als solche. Der Antragsteller werde im Untersuchungsgegenstand weder namentlich genannt noch würden explizit ihm gegenüber Vorwürfe mit möglichen rechtlichen Konsequenzen erhoben.

Manipulierte Akten

Der V-Mann-Führer soll nach einer Messerstecherei 2010 in der „Subway“-Filiale Neumünster bewusst Akten manipuliert haben, um Informanten aus der Rockerszene zu schützen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp zwei Jahre nach dem Verschwinden eines 41-jährigen Mannes in Dammfleth im Kreis Steinburg hat die Polizei auf einem Grundstück in dem Ort eine Leiche gefunden. Vermutlich handele es sich um den Vermissten.

05.03.2019

Nach dem Sturm ist vor dem Sturm: Mit "Cornelius" ist schon das nächste Sturmtief im Anmarsch, wie der Deutsche Wetterdienst am Dienstag mitteilte. "Cornelius" wird am Mittwoch die Britischen Inseln erreichen und weiter Richtung Nordsee ziehen.

05.03.2019

Trotz des Sturmtiefs "Bennet" ließen es sich rund 15.000 Karnevalisten in Marne nicht nehmen, den Rosenmontag ausgiebig zu feiern. Im Vergleich zu den Vorjahren fanden sich jedoch weniger Besucher ein. Der Rosenmontag ist aus polizeilicher Sicht weitgehend ruhig verlaufen.

05.03.2019