Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Rund 800 Anträge von Bauern im Norden
Nachrichten Schleswig-Holstein Rund 800 Anträge von Bauern im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 30.11.2018
Das Ministerium hatte die Dürre-Schäden in SH auf 422 Millionen Euro geschätzt. Der Bund sagte den Bauern bis zu 170 Millionen Euro zu. Quelle: Peter Förster/dpa
Kiel

Der Grund: Es habe in Bezug auf das Verhältnis zwischen gewerblichen und landwirtschaftlichen Einkommen eine Unklarheit gegeben, hieß es. Diese sei mittlerweile ausgeräumt. Nun können Landwirte, die zunächst davon ausgingen, nicht antragsberechtigt zu sein, möglicherweise doch Hilfen bekommen. Dies betrifft offenkundig aber keine große Zahl.

Schäden im Land: geschätzt 422 Millionen Euro

Dürrehilfen sind von 2500 bis 500.000 Euro möglich. Grundsätzlich können maximal 50 Prozent des Dürreschadens ersetzt werden. Das Ministerium hatte die diesjährigen Schäden im Land auf 422 Millionen Euro geschätzt. Der Bund sagte den Bauern bis zu 170 Millionen Euro zu. Davon sollten zehn Millionen auf Schleswig-Holstein entfallen, die das Land um die gleiche Summe zu ergänzen hätte. Zahlen über die Höhe der im Norden tatsächlich anfallenden Dürrehilfen liegen noch nicht vor. Die Bauern hatten die schlechteste Ernte seit vielen Jahren eingefahren.

Weniger Hilfe bei hohem Privatvermögen 

Dürrehilfe ist an Kriterien gebunden. So muss der Hektarertrag auf Acker und Grünland im Betriebsdurchschnitt um mehr als 30 Prozent geringer sein als im Schnitt der vergangenen drei Jahre. Die Einkünfte laut Steuerbescheid dürfen bei Eheleuten nicht über 120.000 Euro liegen, bei Einzelpersonen nicht über 90.000 Euro. Auch Einkünfte, die nicht aus der Landwirtschaft stammen, werden verrechnet. Je höher das Privatvermögen ist, desto geringer die Hilfe.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Räuber kamen in der Nacht zum 2. Weihnachtsfeiertag ins Haus. Dann zwangen sie den stellvertretenden Filialleiter eines Supermarkts den Tresor zu öffnen. Die Beute: rund 60.000 Euro. Dafür müssen sie nun lange ins Gefängnis: acht Jahre und drei Monate beziehungsweise drei Jahre und neun Monate.

30.11.2018

Kurz vor der ersten Anhörung im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Rocker-Affäre ist es zum Eklat gekommen: Die Polizeiabteilung im Innenministerium hat die Aussage-Genehmigung für den ersten der beiden Kronzeugen massiv eingeschränkt. Abgeordnete sehen ihre Aufklärungsarbeit gefährdet.

Bastian Modrow 30.11.2018

Die Landesregierung wird die Stellen zur Überwachung von Medizinprodukten mehr als verdoppeln, sagte Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP). Zuvor hatten Medienberichte gezeigt, dass auch gesundheitsschädliche Produkte wie Herzschrittmacher oder Insulinpumpen eine Zertifizierung erhalten können.

Alev Doğan 30.11.2018