Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Neue Kanalfähren kommen aus Estland
Nachrichten Schleswig-Holstein Neue Kanalfähren kommen aus Estland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 26.11.2018
Von Frank Behling
Die 1953 gebaute Kanalfähre "Hochdonn" wird 2020 durch einen Neubau abgelöst.  Quelle: Frank Behling
Kiel

Der Auftrag mit einem Volumen von 21 Millionen Euro wurde jetzt in einem Auswahlverfahren an die Werft auf der estnischen Insel Saaremaa vergeben. Wie die Generaldirektion Wasserstraßen- und Schifffahrt (GWDS) in Kiel mitteilt, sollen die neuen Fähren moderne Hybridantriebe erhalten und dadurch deutlich wesentlich leiser fahren und weniger Schadstoffemissionen verursachen. 

Die 30 Meter langen Schiffe bekommen Voith-Schneider-Propeller, die von Elektromotoren angetrieben werden. Auf dem Kanal sollen die Neubauten die Oldtimer "Nobiskrug", "Audorf" und "Hochdonn" ablösen. Diese drei Fähren wurden 1952 und 1953 gebaut und sind am Ende ihrer Lebensdauer.

Die Schifffahrtsverwaltung will mittelfristig alle 14 Autofähren am Kanal von Landwehr bis Brunsbüttel erneuern. Die Werft Baltic Workboats hat bereits Erfahrung beim Bau von Hybridfähren. Zuletzt hat das Unternehmen Fähren für Schweden gebaut. Die 1967 gegründete Werft ist auf den Bau von Lotsenbooten, Patrouillenschiffen und kleinen Fähren spezialisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Landeslabor hat in Zuge der Präventionsmaßnahme gegen die Afrikanische Schweinepest sein Personal aufgestockt. Die Diagnostik von Tierseuchen und anderer infektiöser Tierkrankheiten zähle zu den zentralen und strategisch relevanten Aufgaben des Labors, sagte Umweltminister Jan Philipp Albrecht.

26.11.2018

In Pinneberg ist ein 80-jähriger Fußgänger bei einem Unfall gestorben. Ein Auto erfasste ihn, als er die Straße queren wollte.

26.11.2018

In Lübeck ist Anfang November ein Obdachloser am Zob tot aufgefunden worden. Ehrenamtler vermuten, dass er an einer Unterkühlung verstorben ist. Sie wollen jetzt einen Kältebus in der Hansestadt ins Leben rufen. Erst am vergangenen Wochenende war eine Frau in Hamburg erfroren.

26.11.2018