Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Behörden prüfen Pässe mit Scannern
Nachrichten Schleswig-Holstein Behörden prüfen Pässe mit Scannern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 25.10.2018
Polizei-Pressesprecher Torge Stelck demonstriert einen der neuen Dokumentenscanner. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

Scanner für Pässe und Ausweise sollen den Mitarbeitern in Schleswig-Holsteins Behörden bei der Entdeckung ver- und gefälschter Dokumente helfen. "Es geht dabei nicht nur darum, gefälschte Dokumente von Flüchtlingen erkennen zu können", sagte Innenstaatssekretärin Kristina Herbst (CDU) am Donnerstag. Mit gefälschten Dokumenten erschaffen Betrüger neue Identitäten und erschleichen damit beispielsweise Sozialleistungen oder eröffnen neue Konten.

Gegen Jahresende erste Kontrollgeräte

In einem ersten Schritt werden 50 Meldestellen und Zulassungsstellen bis Jahresende mit den Scannern ausgestattet. 200 weitere Prüfsysteme sollen folgen. Die Kosten betragen rund 800 000 Euro. Vertreter der Kommunalen Landesverbände hätten die Landesregierung um Hilfe gebeten, sagte Herbst. "Der Grund war, dass viele Behördenmitarbeiter im Land verunsichert waren. Sie waren unsicher, ob sie tatsächlich immer ver- und gefälschte Ausweisdokumente ohne technische Unterstützung entdecken würden."

Bis zu 1800 verschiedene Dokumente soll der kleine Kasten Visocore erkennen können. "Es ist eine deutsche Entwicklung und wird auch in Deutschland produziert", sagte der zuständige Referatsleiter im Innenministerium Guido Schlütz. Software zeigt auf dem Computer rasch nach dem Scannen eines Dokumentes an, wenn damit etwas nicht stimmt. In der Vergangenheit wurden immer wieder Fälle bekannt. Die Dunkelziffer ist nach Einschätzung des Ministeriums aber hoch.

Vor allem ausländische Pässe betroffen

Herbst sagte, eine rasche Überprüfung insbesondere ausländischer Dokumente sei entscheidend, um Falsch- und Doppelidentitäten aufdecken und vermeiden zu können. "Wir werden damit aber nicht jeglichen Betrug eindämmen können." Die Mitarbeiter in den Behörden müssen gefälschte Ausweise aber zuverlässig erkennen können und einziehen.

Zunächst werden von November an das Landesamt für Ausländerangelegenheiten in Neumünster und Boostedt, Meldebehörden und Zulassungsstellen der kreisfreien Städte und die Kreise mit den Scannern ausgestattet und deren Mitarbeiter geschult. "Wir sind überzeugt davon, dass wir mit dieser Initiative die Sicherheit in Schleswig-Holstein erhöhen werden und dass wir durch die Ausstattung mit Dokumentenprüfsystemen mögliche Betrüger besser entlarven können", sagte Herbst.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Autodieb hat am Mittwochabend einen Mercedes AMG GT R in Bönningstedt (Kreis Pinneberg) gestohlen. Er lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei durch Hamburg und Stormarn. Dabei sollen die Beamten auch geschossen haben. Die Fahrt endete in Ahrensburg. Der Täter konnte zu Fuß flüchten.

25.10.2018

Es ist ein tolles Jahr für den Kürbis gewesen. Laut der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein konnte das Land rund 50 Prozent mehr Erträge als in der Saison 2017 verzeichnen. Grund für die gute Ernte war das trockene und warme Wetter, dass sich über das Jahr hinweg hielt.

Laura Treffenfeld 25.10.2018

Mit Veranstaltungen im ganzen Land wird in diesem Jahr erstmals im Norden der Reformationstag als staatlicher Feiertag begangen. Zentrale Veranstaltungen sind in Schwerin, Hamburg und Kiel geplant. Im Rathaus der Landeshauptstadt geht es am 31. Oktober vor allem um das Thema Freiheit.

Kristiane Backheuer 25.10.2018