Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Der erste Herbststurm zieht auf
Nachrichten Schleswig-Holstein Der erste Herbststurm zieht auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 11.09.2017
Der Südwestwind weht am Mittwoch stark bis stürmisch, verbreitet gibt es schwere Sturmböen, an der Nordsee auch orkanartige Böen (Bft 11). Quelle: Carsten Rehder/dpa (Symbolfoto)
Offenbach Kiel

Von Altweibersommer keine Spur, stattdessen kommt der erste Herbststurm. Den erwarten die Meteorologen für Mittwoch. Auslöser ist ein bislang namenloses Tief, das von Norden her heranzieht. "Mit der Vorhersage von Größe und Stärke des Windfelds halten wir uns im Moment noch zurück", hieß es beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Einen Vorgeschmack auf die stürmischen Zeiten liefert Tief "Reinhold" an diesem Montag. Für die norddeutschen Küstengebiete rechnen die Meteorologen mit Böen, die über 80 Stundenkilometer erreichen können. In Schleswig-Holstein weht der Wind verbreitet mäßig bis frisch und in Böen stark. An der Nordsee ist mit Sturmböen aus Südwest zwischen 65 und 85 km/h (Bft 8 bis 9) zu rechnen.

In den übrigen Gebieten sind Windböen bis 60 km/h (Bft 7) zu erwarten. Parallel bringt das Tiefdruckgebiet dicke Wolken und in weiten Teilen des Landes Regen. Die besten Aussichten auf Sonne bestehen noch im Süden und Osten. In der Lausitz wird es mit 21 Grad Celsius am wärmsten, andernorts bleibt es der Vorhersage nach mit 15 Grad kühl.

Regenschauer und Wind bestimmen auch das Wetter am Dienstag, bevor sich zur Wochenmitte der erste Herbststurm bereit macht. Er wird sich von der Nordseeküste Richtung Süden bewegen. In Berglagen erwartet der DWD orkanartige Böen. Die Höchsttemperaturen schwanken zwischen 15 und 20 Grad. Sie rangieren damit im unteren Bereich der für die zweite Septemberhälfte üblichen Werte. Nachts sinken sie auf bis 6 Grad.

Orkanartige Böen an der Nordsee

In Schleswig-Holstein erreichen die Temperaturen kühle 16 Grad im Raum Flensburg und 18 Grad im Hamburger Raum. Der Wind weht mäßig bis frisch, an der Nordsee stark aus West bis Südwest. In der Nacht zu Mittwoch dreht der Wind auf Süd und weht mäßig bis frisch. An der Nordsee legt er zu, weht zunehmend stürmisch mit orkanartige Böen (Bft 11). Am Abend lässt der Sturm etwas nach.

In der Nacht zum Donnerstag kommt es nördlich des Nord-Ostsee-Kanals weiter zu Schauern. Sonst lassen sie nach. Der Wind weht bei Temperaturen zwischen 10 und 13 Grad an den Küsten zunächst weiter mit schweren Sturmböen, im Landesinneren im Mittel frisch, lässt aber im Verlauf nach. Im Tagesverlauf ist mit starker Bewölkung, teils gewittrigen Schauern und Höchstwerten bis 16 Grad zu rechnen.

Von KN/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die albanische Familie, die vor vier Wochen aus Kirchbarkau rechtskräftig abgeschoben wurde, hofft auf eine baldige Rückkehr nach Schleswig-Holstein. Die Hürden dafür sind jedoch sehr hoch. Der Unterstützerkreis der Familie will dennoch nicht aufgeben.

Heike Stüben 11.09.2017

Die Norla war in diesem Jahr hart geprüft durch massive Regengüsse. Die Besucher strömten trotzdem zum Messegelände Rendsburg: Die Geschäftsführer der Messe Rendsburg GmbH, Stephan Gersteuer und Peter Levsen Johannsen, erwarteten am Sonntagnachmittag, die angepeilten 70000 Besucher zu erreichen.

Heike Stüben 10.09.2017

Das Traditionsschiff „Alexandra“ ist am Sonnabend auf der Flensburger Förde auf Grund gelaufen. Bei der Nachmittagsausfahrt zu den Ochseninseln hatte sich der Salondampfer in der Durchfahrt zwischen den beiden Inseln und dem Hafen Sönderhav in dänischen Gewässern gegen 17.30 Uhr festgefahren.

Frank Behling 10.09.2017