Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Keine Angst vorm wilden Wolf
Nachrichten Schleswig-Holstein Keine Angst vorm wilden Wolf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 01.06.2015
Von Heike Stüben
Diese beiden Tiere laufen im Wildpark Eekholt durch ihr Gehege. Dass man Wölfen direkt begegnet, ist sehr selten. Die Tiere versuchen in aller Regel, uns auszuweichen. Quelle: dpa

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich einem Wolf begegne?

Dass man ihm direkt begegnet ist sehr selten. Ich selbst hatte dieses außergewöhnliche Erlebnis nur einmal in Schleswig-Holstein. Ich folgte einer Fährte im Schnee und dann stand ein Wolf etwa 150 Meter entfernt auf einem Waldweg – nur ein, zwei Sekunden, dann war er verschwunden. Denn Wölfe versuchen in aller Regel, uns auszuweichen. Dennoch lässt sich eine Begegnung nicht ausschließen, gerade wenn der Wind für den Wolf ungünstig steht. Grundsätzlich gilt dann: Stehenbleiben! Abstand halten. Sollte das Tier Sie noch nicht bemerkt haben, sprechen Sie es in ruhigem Ton an. Dann wird es verschwinden. Grundsätzlich sollten Sie alle Wolfsichtungen beim Wolfsinformationszentrum melden. Deutlich wahrscheinlicher ist es übrigens, vom Auto aus einen Wolf zu sehen.

Was sollten Kinder, die in der Natur unterwegs sind, über Wölfe wissen?

Dass sie auf keinen Fall wegrennen, aber auch nicht zu den Wölfen laufen sollten. Stattdessen laut reden und ruhig zurückgehen. Die Eltern sollten den Vorfall dem Wolfinformationszentrum melden.

Was mache ich, wenn sich ein Wolf bei einer Begegnung nicht trollt?

Auch dann sollten Sie stehenbleiben. Machen Sie sich groß, rufen Sie laut und klatschen in die Hände oder heben die Hände oder Gegenstände hoch. Wolfswelpen sind neugierig. Selbst wenn junge Wölfe, die ihr Rudel verlassen, können noch eine sehr geringe Fluchtdistanz oder noch nicht so schnell das Weite suchen. Das ist aber noch nicht Anormales oder Gefährliches.

Woran erkennt man einen auffälligen Wolf?

Wenn ein ausgewachsene Wolf gezielt zu Menschen hinläuft, obwohl er sie wahrgenommen hat, oder wenn er sich aus einem 50-Meter-Radius nicht vertreiben lässt. Der Mensch gehört zwar nicht zum Beuteschema des Wolfes. Es gibt aber wenige Fälle, in denen sie die natürliche Scheu vor Menschen verloren haben. Das ist ein menschengemachtes Problem, weil diese Tiere in der Regel angefüttert wurden. So verknüpfen sie den Geruch des Menschen mit einer äußerst bequemen Futterquelle und suchen eher seine Nähe anstatt vor ihm zu flüchten. Solch ein Wolf kann aufdringlich werden und - wenn das Futter ausbleibt – auch gefährlich. Deshalb plädieren Wolfsexperten wie unser Ausbilder Norman Stier dafür, diese Tiere zu überwachen und wenn sich der Verdacht bestätigt, sie sicherheitshalber zu töten. Deshalb ist es besonders wichtig ist es, solche Erlebnisse sofort ans Wolfsmonitoring zu melden. Aber bitte beachten sie, dass diese Wölfe die Ausnahme sind.

Was ist, wenn ich mit meinem Hund auf einen Wolf treffe?

Hält sich ein Wolf in einem Gebiet auf, sollte man seinen Hund grundsätzlich immer anleinen. Auf keinen Fall sollte der Hund weit entfernt vom Hundeführer frei herumlaufen, aber das gilt ja ohnehin immer. Grundsätzlich könnte der Wolf in einem Hund einen Konkurrenten sehen, und das könnte dann für den Hund gefährlich werden.

Was muss ich beachten, wenn ich auf einem Ausritt einem Wolf begegne?

Sie sollten möglichst ruhig weiter reiten, nicht in Galopp verfallen und sich vom Wolf entfernen, auch dabei möglichst laut reden.

Wie solle ich mich bei einem Wolf verhalten, der gerade ein Tier gerissen hat?

Überraschen Sie einen Wolf an einem Beutetier, so ziehen Sie sich langsam wieder zurück und versuchen Sie nicht, zum Riss zu gehen oder diesen zu entfernen.

Welche Rolle spielt die Scheu vor dem Menschen?

Die Scheu zu erhalten ist wichtig. Denn dadurch können Situationen mit negativem Ausgang vermieden werden. Die Scheu wird erheblich durch Umwelteinflüsse bestimmt. Je negativer die Erfahrungen, desto vorsichtiger werden diese lernfähigen Tiere. Das gilt etwa, wenn sie vom Auto angefahren werden oder Stromschläge an Zäumen bekommen. Umgekehrt aber können entgegengesetzte Erfahrungen diese Scheu vermindern. Das gilt etwa, wenn sie gefüttert werden oder nicht von der Nähe von Häusern vertrieben werden.

Was kann jeder Einzelne tun, damit sich der Wolf nicht an Menschen gewöhnt?

Ich rate immer: Tiere bei Kontakt strikt ignorieren und in Ruhe lassen. Und vor alle: Niemals füttern! Auch nicht passiv. Deshalb sollte es keine Abfalldeponien in Nähe von Menschen geben. Und man sollte Tierfutter von Hunden und Katzen nicht draußen herumstehen lassen.

Kontakt:

Wolfsinformationszentrum im Wildpark Eekholt, Tel. 0174/6330335

Mehr Info zum Thema

www.wolfsbetreuer.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Zutraulich statt ängstlich: Überall im Norden häufen sich die Meldungen, dass Wölfe durchaus ihre Scheu vor Menschen verloren haben. Das Land Niedersachsen schließt daher unter bestimmten Umständen den Abschuss vereinzelter Tiere nicht mehr aus. „Langfristig sei eine Regulierung möglich“, teilte das Umweltministerium in Hannover mit. Angesichts der strengen Schutzvorschriften für Wölfe sei dies aber nur die „allerletzte Maßnahme“, hieß es.

Jens Kiffmeier 10.05.2015
Hamburg Schleswig-Holstein - Hier bleibt der Wolf draußen

Der Wolf kehrt nach Schleswig-Holstein zurück. Für Naturschützer ist das ein Erfolg, für Nutztierhalter eine Bedrohung. Heike Griem hält 2500 Schafe – mitten im ersten offiziellen Wolfsgebiet des Landes. Angst vor dem Wolf hat die Schäferin nicht. Sie hat ja Ingeborg, Knut und die anderen Herdenschutzhunde.

Heike Stüben 10.05.2015
Plön Grundschule Lütjenburg - Neugier auf den Wolf

„Die Bayern jodeln, die Wölfe heulen eben“, so einfach kann die Erklärung für die Verständigung unter Menschen und Tieren sein. Der Lütjenburger Umweltberater Konrad Olexik traf auf große Neugier bei den Schülern der 4a der Lütjenburger Grundschule.

Hans-Jürgen Schekahn 24.04.2015

Die Deutsche Bahn hat seit Freitag das Sylt-Shuttle für größere Wohnmobile gesperrt. Größere Fahrzeuge mit Dachluken oder Panoramadächern würden bis auf weiteres nicht mehr mitgenommen, teilte die Deutsche Bahn am Sonntag mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.05.2015

Eine polnische Jacht ist in der Ostsee, etwa 40 Kilometer nordwestlich von Swinemünde (Swinoujscie auf der Insel Usedom), in Seenot geraten und gesunken.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.05.2015

Die Leiterin der „Friesenhof“-Jugendheime in Dithmarschen, Barbara Janssen, hat die gegen ihre Heime erhobenen schweren Vorwürfe zurückgewiesen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.05.2015